Home The Book ISoKratia News History Contact Us Newsletters Presentations Free Subscribtion Cast your vote Forum Who is Chris Neophytou Send suggestions Links The challenge Request consultancy presentation Donate

Date: 23-6-2017
Countries & future projects
Europe
America
Africa
South America
Asia
Oceania


Other books from Chris Neophyou

Isokratia World
Voyage sponsor
ΠαλεÏ?οντας με τους πειÏ?ατές
Photos of Isokratia boat


Free Sitemap Generator
eXTReMe Tracker
Teil 2 Politisches Isokratia. Das Endsystem der sozialen Verwaltung

1. Iso-Wahlen (Isokratisches Wahlsystem)

Am einfachsten gesagt ist Isokratia ein System der gesellschaftlichen Führung, bei dem die Entscheidungsprozesse vollständig in den Händen derjenigen liegen, die diese Entscheidungen betreffen. Bei Isokratia kontrollieren die Geleiteten die Leitenden. Die Leitenden, so wie wir sie heute kennen, werden nur Vertreter und Ausführer der wirklichen Wünsche der Geleiteten sein.

Isokratia ist das fortgeschrittenste System für gesellschaftliche Führung, bis heute der Menschheit bekannt. Es stellt eine ultimale Form von gesellschaftlicher Führung dar. Jetzt und vielleicht für lange Zeit bleibt Isokratia das einzige System, das die menschliche Natur berührt. Ich glaube, dass Isokratia das übereinstimmendste mit der menschlichen Natur System, das je existiert hat, ist.

Isokratia ist grundsätzlich auf dem Prinzip basiert, bei dem die Stimmberechtigten bestimmen welches Interesse sie haben. Ein Prinzip, bei dem der Entscheidungsprozess wirklich in den Händen der von diesen Entscheidungen Betroffenen liegt. Ein System, bei dem die Gemeinschaft wirklich das Wort beim Treffen von Entscheidungen, die ihr Leben angehen, hat. Ein System, bei dem die Stimmberechtigten das Recht haben so oft wie nötig zu stimmen: jeden Tag, jede Woche, jede zwei Wochen, jeden Monat.

Nur dann können wir mit Recht behaupten, dass die Macht dem Volk gehört. Nur dann könnten die Politiker mit der Behauptung aufhören, dass sie „glauben“, dass sie das Beste für das Volk tun. Nur dann hören wir auf gesetzmässig ausgewählten Diktator mit fixierter Machtdauer zu generieren. Nur dann hören wir auf die Macht einer einzelner Person oder einer Gruppe von Personen anzuvertrauen. Dann können wir begründet behaupten, dass kein einzelner Mensch oder keine Menschengruppe die absolute Macht besitzt.

 Bei Isokratia brauchen wir ein neues Wahlsystem, das die Möglichkeit für elektronische Wahlen gibt. Die Stimmberechtigten haben die Möglichkeit ihr Stimmrecht von leicht zugänglichen Stellen auszuüben wie Läden, Gemeindedienste, Polizeiämter, Poststationen, Banken usw. Das könnten sie zu jeder Zeit auch von zu Hause machen, sowie auch von jeder anderen Stelle im Lande oder weltweit, wo sie elektronische Einrichtungen zur Verfügung haben.

Die elektronischen Wahlen können auch per Internet, Fernsehen, Telefon, Mobiltelefon, Laptop oder jede andere Form stattfinden, die in Zukunft entdeckt werden sollte. Für diese, die zu Hause keinen Zugang zu Einrichtungen wie Internet, Fernsehen oder Telefon haben, sollte er auf öffentlichen Stellen gewährleistet werden.  Die elektronischen Wahlen erfolgen von leicht zugänglichen Stellen, genau wie die Lottocomputer, die heute auf jeder Strasse entdeckt werden können.

In der Praxis können die Stimmberechtigten auswählen ob sie durch Haus- oder öffentliche Einrichtungen stimmen, in jedem Teil des Landes oder der Welt zugänglich. Es würde genug sein einen Beteiligungsantrag auszufüllen und eine Registrationskarte vorzulegen, nur von einem Computer lesbar, eine digitale Unterschrift oder ein anderes Identifikationssymbol. Die Wahlmaschinen können auf bewachten Stellen situiert werden, wie die Bankomaten zum Beispiel, so dass die Stimmberechtigten ihr Stimmrecht in für sie bequemer Zeit ausüben.

Für Gewährleistung der Identifiktaion können die Wahlmaschinen und Rechner die gegebene Stimme registrieren und eine zweite Stimme nach der gleichen Frage, mit der gleichen Registrationskarte gegeben, verweigern. Ich lade die Fachleute ein, über ein ideales Wahlsystem nachzudenken, das den Anforderungen von Isokratia entspricht. Obwohl ich überzeugt bin, dass die Fachleute keine Einladung brauchen. Der Gewinn, der die Entwicklung eines solchen integrierten Programms generiert, ist nach sich selbst anziehend. 

So wie ich schon erwähnt habe, begann ich mit den Gedanken über Isokratia schon in den 70-er Jahren, während ich eine Auslegung über die Bewertung der Demokratie in der Ostuniversität in London entwickelte. Das grösste Hindernis, dass ich damals sah, war die Anwendung des Systems selbst. Wie könnte jedem die Möglichkeit gegeben werden einfach und bequem einmal oder zweimal in der Woche oder im Monat zu stimmen, wo er sich auch befinden sollte.

Die zu jener Zeit bestehende Technologie stellte keine solche Möglichkeit zur Verfügung. Als Ergebnis davon verlegte ich das Schreiben der Theorie bis heute, wenn wir über die notwendige Technologie verfügen. Sogar wenn diese Technologie nicht in der genauen Form für Isokratia sei, ist bei den bestehenden technologischen Möglichkeiten kein Problem schnell die erforderlichen Wahlmaschinen, die  den vollen Schutz vor Missbrauch gewährleisten, aufzubauen. Und wenn ich vor 25 Jahren dachte, dass meine Ideen die Zeit vorangekommen sind, habe ich plötzlich das Gefühl, dass wenn ich mit dem Schreiben nicht bald fertig werde, der schnelle Fortschritt der Technik meine Ideen in altmodischen Auslegungen verwandelt.

Mit den heutigen technischen Mitteln sind die Wahlen auf einer alltäglichen oder anderer Zeitbasis völlig möglich. In Zukunft werden vielleicht auch andere Wege zugänglich. Die Technologie ist vollständig bereit die Herausforderung von Isokratia zu nehmen. Anstatt Papierblätter könnten wir elektronische verwenden, die der Stimmberechtigte mit seinen eigenen Fingerabdrücken auf der Wahlmaschine aktivieren könnte, zum Beispiel. /Das ist noch eine Idee über die die Techniker nachdenken könnten/. Jede zukünftige Entwicklung der Technik könnte sich als nützlich erweisen.

Grossbritanien, Deutschland und Kanada sind führende Länder bei der Entwicklung von effektiven und sicheren Wahlsystemen für elektronische Wahlen. Einige lokale Behörden haben schon elektronische Wahlen für den ersten Teil von 2002 geplant. Die Stimmberechtigten beginnen schon die Idee anzunehmen. Zu Beginn von 2002 wurde in einer Londoner Gemeinde eine Forschung durchgeführt, nach der 70% der Bevölkerung sich für Online Foren und Fernsehwahlen interessiert. Diese Schlussfolgerungen wurden auch vom Portalprovider Touch bestätigt, der die Schlussfolgerung zieht, dass 75% der Stimmberechtigten geneigter sind ihr Recht auszuüben, wenn die Stimmen elektronisch, und nicht standartmässig gegeben werden könnten.



2. Isokratia gegen das gegenwärtige System

Ich meine, dass die Institutionen der Vorstellungsdemokratie heute bedroht sind. Die Idee des demokratischen Systems sei kollektive Entscheidungen zu treffen, die den Interessen der Gemeinschaft untergeordnet sind. Die Bürger wählen Vertreter aus, die ihrerseits kollektive Entscheidungen durch Wahlen treffen.  Das ist der allgemeine Grundsatz der Vorstellungsdemokratie. Die Bewerber stellen vor den Wählern die Ideen vor, die sie vertreten, und jede 4-5 Jahre geben die Wähler ihre Stimme für denjenigen Bewerber, deren Ideen am nächsten zu ihren eigenen stehen. Vor langer Zeit aber haben die Bewerber entdeckt, dass es eine viel leichtere Weise existiert ausgewählt zu werden: indem sie dem Wähler nicht das sagen, was sie meinen, sondern das, was der Wähler hören möchte. Eine wirklich gefährliche Situation. Und trotzdem ist das die Weise, auf der die Demokratie heute angewandt wird.    

Die Bewerber haben feine Techniken für Gleichgewichtsicherung zwischen Versprechen und Handlungen erarbeitet. Mittels Forschungen der gesellschaftlichen Meinung und Fokusgruppen stellen sie fest was ihre Wähler genau hören möchten. Danach erstellen die Bewerber ihre Botschaften, so dass sie die Wünsche des Wählers befriedigen. Bei Isokratia wird das nicht möglich sein, weil die Wähler berechtigt werden ihre Vertreter zu jeder Zeit zu ersetzen; weil das letzte Wort bei den Entscheidungen über allerlei Regeln, Regulierungen und Gesetzänderungen dem Wähler gehört. 

Ich stehe George Soros und den anderen zu, die glauben, dass die heutige From der Demokratie uneffektiv und korrumpiert ist. Die Aussenpolitik wird von inneren Gründen geführt. Die Beispiele sind zahlreich, z.B. der Fall mit dem Präsidenten Frankreichs Jean Shirac, der bei einem Zusammentreffen mit einem anderen Staatsführer den grössten Teil der Zeit benutzt hat um ihn zu überzeugen einen französischen Käufer bei einem Privatisationsgeschäft zu unterstützen.  Ein anderes Beispiel stellen die afrikanischen Länder dar, wo reiche und arme an Ressourcen Staaten den gleichen Lebensstandart haben. Der einzige Unterschied ist, dass die Führer der reichen Staaten viel korrumpierter sind.  

Trotzdem glaube ich, dass wir uns nicht erlauben können, weder zu der Oligarchie zurückzukehren, noch die Demokratie zu verlassen. Ich glaube, dass wir jetzt eine Wahl haben. Wir haben die Möglichkeit die Grundlage des demokratischen Systems zu benutzen um ein besseres zu entwickeln. Es gibt aber einen Faktor, den wir mutig annehmen sollten, und dieser lautet, dass alle Menschen nicht ideal sind und eine Entwicklung brauchen. Gerade dieser Faktor weigerte sich das kommunistische System anzunehmen und erwies sich deshalb als unfähig zu überleben. Gerade auf der menschlichen Unvervollkommnungaber können wir das ideale System aufbauen. Über der Demokratie aufzubauen bis wir das System erreichen, das die menschliche Unvervollkommnung maximal einschränkt.

Ich meine, dass eine der entwickeltsten Formen der Demokratie heute diese von Grossbritanien ist. Es ist bemerkenswert, dass sie sich in ihrem grössten Teil auf die ungeschriebene Verfassung des Landes beruht. Das Recht auf Wahl existiert und trotzdem gibt das anachronische demokratische Regime eine zu eingeschränkte Macht dem Volk zu wie auch in den anderen demokratischen Ländern. In ihrer besten Form gibt die Demokratie die Macht gesetzmässig ausgewählten Diktatoren und Oligarchen zu und nicht dem Volk.  

Tag nach Tag prangern die Zeitungen und sogar einige Mitglieder der führenden Labor Partei in Grossbritanien Tonny Blair als „den Chef Blair“, „den Mann-Orchester“, „den Menschen, der eine Politik in Bewegung führt“, „das Diktattorregime von Blair“ usw. an. Ich muss aber sagen, dass Tonny Blair ein sehr liberaler und progressiver Führer ist, der sich um die einfachen Menschen kümmert. Das System selbst aber zwingt ihn und andere wie ihn auf die gleiche Weise zu handeln. Sie sind die Menschen, die die Endbeschlüsse treffen. Und bis der Endbeschluss von einem einzigen Menschen getroffen wird, fängt dieser Mensch früher oder später an Diktatorentscheidungen zu treffen und als Diktator zu führen.

Bei der gegenwärtigen Form der Demokratie haben die Wähler, die Gemeinschaft als ganzes, eine sehr begrenzte Wahl. Normalerweise wird sie auf eine oder zwei führende politische Parteien enigeschränkt. Manchmal könnte die Wahl zwischen zwei-drei mittelgrossen Parteien mit kleinen Unterschieden in ihren Plattformen sein. Die ausgewählten politischen Parteien sind nicht im Stande die tatsächlichen Wünsche des Volkes über alle Fragen zu vertreten, die die wirtschaftliche und die Aussenpolitik, den Umweltschutz usw. angehen.

Wenn wir für einen Moment halten und darüber nachdenken, begreifen wir, dass so wie die Menschen in der Vergangenheit Gruppen gebildet haben, um zu jagen, sich vor anderen Menschen oder Tieren zu schützen oder über andere zu dominieren, gruppieren sich die Menschen heute in politischen Parteien, um die Macht zu gewinnen, die das demokratische System ihnen anbietet.

Bei dem gegenwärtigen demokratischen System behandeln die Politiker und die politischen Parteien ihre Vorwahlenversprechen, Ideen und Plattformen als Handelswaren. Wenn eine Partei die Wahlen nicht mit voller Mehrheit gewinnt, beginnen drei oder vier Parteien mit den Regierungsposten und Ministern zu handeln und sie vereinigen sich, indem sie eine führende Minderheit formieren. Nur um ein Teil der Regierung zu sein oder um einen oder zwei Ministerposten zu gewinnen werden politische Parteien mit völlig entgegen gesetzten Plattformen Partner.

Ich glaube, dass das Multiparteiregime, für die heutige Demokratie charakteristisch, den Menschen keine Möglichkeit gibt in allen, sie betreffenden Aspekten vertreten zu werden. Bei diesem Regime ist es unmöglich eine reale Demokratie auszuüben. Wir alle wissen, dass die Vorwahlenversprechen unklar sind und selten eingehalten werden.

Nachdem sie einmal ausgewählt werden, bekommen der Führer, der Prämierminister oder Präsident, sowie auch die politische Partei dahinter eine absolute Macht. Durch diese Macht können sie, für die Zeit ihrer Führung, ihre eigene Wünsche und Anschauungen durchzusetzen. Natürlich wird all das mit der Vereinbarung gemacht, dass „sie überzeugt sind, dass dies zu diesem Zeitpunkt das Beste für die Wähler sei.“. „Sie sind überzeugt.“ Genau, wir stimmen für unklare Versprechen, die in den meisten Fällen nach den Wahlen vergessen und wieder hervorgehoben werden, wenn die nächsten Wahlen kommen. Wenn der Führer einmal ausgewählt wird, bekommt er eine absolute Macht für die Dauer seines Mandats. 

Die Beispiele sind unzählig. Zum Beispiel ändert sich die Entscheidung welche Summe für die Krankenversicherung, Ausbildung, Armee, Staatsämter und Umwelt gewährt wird, um 180 Grad bei ihrer Umwandlung von Vorwahlmanifest in Realität. Normalerweise gibt man Erklärungen vom Typ “unter den gegenwärtigen Umständen�, “bei den neu eingetretenen Tendenzen� oder “wir sind überzeugt, dass die vorigen Anschauungen nicht mehr das Beste für die Menschen sind�. Sogar die strategische Entscheidung wie diese ob ein Kriegkonflikt selbstständig oder in Koalition mit einem anderen Land beizutreten ist, wird von einem einzelnen Menschen getroffen. Beängstigend! Schrecklich! Die meisten der Kriege weltweit sind Ergebnis von einer Einmannentscheidung und oft in voller Gegenüberstellung mit den Ratschlägen der Fachleute.

Leider sind diese Kriegshandlungen nicht nur historische Ereignisse aus der Vergangenheit. Wir sind Zeugen wie Argentinien die Falkland Inseln mit der Rechtfertigung Patriotismus übernommen hat. Mit dieser Rechtfertigung hat auch Frau Tacher dem Krieg auf diesen Inseln beigetreten. 

Ausserhalb England haben viele geglaubt und glauben auch noch, dass Frau Tacher sich mit diesem Schritt die Popularität sicherte, indem sie die nationalistisch-patriotische Rechtfertigung benutzt hat, um bei den nächsten Wahlen wieder ausgewählt zu werden. Das gleiche bezieht sich natürlich auch auf die Regierung Argentiniens. Wenn dieser Fall vom Volk Argentiniens und Grossbritaniens gelöst werden sollte, zweifle ich, dass Kriegshandlungen unternommen würden.  Alle diesen Tatsachen bestätigen die Gefahr vor der die bürgerliche Gesellschaft unter den Bedingungen der nicht idealen Demokratie gestellt ist.



3. Die Unterschiede zwischen den gegenwärtigen Systemen sind unbedeutend

Die gegenwärtigen Systeme

Trotz des unglaublichen Fortschritts, den die menschliche Zivilisation erreicht hat, trotz der tausenden Jahre, in denen die Demokratie ausgeübt wurde, können viele Völker heute noch nicht die Prinzipien der Demokratie anwenden und ihre Vorteile ausnutzen. Warum? Wegen ihrer Nachteile? Weil in einigen der Fälle die ausgewählten Oligarchen einen Teil des Grundes darstellen? Oder sind vielleicht sie der Grund selbst?

Unabhängig vom phänomenalen Fortschritt, der unsere Zivilisation erreicht hat, gibt es noch viele Menschen, die sich auf einfache Menschenrechte und Freiheiten nicht freuen können. Die Gleichheit, die jedes menschliche Lebewesen verdient, ist für die meisten Menschen unzugänglich. Grundsätzliche Menschenrechte werden bei vielen der heute bestehenden Führungssysteme unterdrückt. Unter diesen Systemen stehen: 

Demokratie

Halbdemokratie

Militär kontrollierte Demokratie

Totalitäre Regime

Sozialismus

Diktatur

Monarchie

Anarchie. Ja, sogar Anarchie – Afghanistan zum Beispiel /das wurde vor dem 11. September und vor dem Absturz der Regierung der Talibanen geschrieben /

Isokratia gibt diesen nicht idealen Systemen die Möglichkeit die Vergangenheit zu vergessen und einen grossen Schritt vorwärts zu machen, einen Schritt zu machen, mit dem sie die persönliche Freiheit maximieren. Isokratia gibt allen die Möglichkeit einen schnellen Fortschritt zu verwirklichen. Jedes Land, unabhängig davon welches System es derzeitig anwendet kann sich vervollkommnen und entwickeln. Es kann zur besten Form der menschlichen Führung gelangen, auf die Grünsätze von Isokratia basiert.

Meiner Meinung nach leiden alle heute bekannten und praktizierten Systeme unter den gleichen Mängeln und führen zu gleichen Ergebnissen: von der Demokratie und vom freien Markt bis zum oligarchischen Totalitarismus und Kommunismus, bis zur Monarchie und den gewaltigen diktatorischen Regimen, bis zu den sich unter religiösen Rechtfertigungen verbergenden Diktaten. Bei all diesen beobachtet man die gleiche Charakteristik: die wenigen Ausgewählten setzen auf die gleiche Weise ihren Willen der Mehrheit durch.  

Bei jedem dieser Systeme bekommen einige Gruppen ein vorrangiges Statut. Die Unterschiede sind in der Stufe des Vorrangs, in der persönlichen Freiheit, die dem einzelnen Bürger zur Verfügung gestellt wird. Es würde übertrieben und ungerecht zu sagen, dass diese Systeme gleich sind. Trotzdem bestehen zwischen ihnen fundamentale Ähnlichkeiten und nur Stufen der Unterschiede. Sollen wir diese betrachten.

Demokratisches Multiparteisystem

Oligarchisches/

totalitaristisches Einparteisystem

 

Monarchisches/

vererbtes Diktatorsystem

1.   Diktatormacht für den Präsidenten, Prämierminister und die gesetzmässig ausgewählten Vertreter

1.   Diktatormacht für den Präsidenten und die Regierung, von einer einzigen Partei ausgewählt.

1. Vererbte Diktatormacht oder mit brutaler Polizei/

     Militärgewalt durchgesetzt

2. Alle Gesetz- und Ausführungsinstitutionen sind direkt oder indirekt der Regierung untergeordnet, die als Diktator für eine Dauer von 4 oder 5 Jahren regieren kann

2.   Alle Gesetz- und Ausführungsinstitutionen sind einem Führer und einigen seiner Angehörigen untergeordnet.

2.  Alle Gesetz- und Ausführungs-institutionen sind einem Führer und den von ihm Ausgewählten untergeordnet.

3.   Die ausgewählten Vertreter haben die Möglichkeit die Macht 4-5 Jahre zu missbrauchen.

3.   Die Führer können die Macht auf einer grösseren Ebene und für längere Zeit als bei der Demokratie missbrauchen.

3. Die Führer widerspiegeln das Gesetz und stellen sich über es, weil ihr Macht zeitlich unbeschränkt ist.

4. Die reichen Personen und Gruppen unterdrücken die Schwachen durch ihre finanzielle und politische Macht. Die wirtschaftlich mächtigen Institutionen bestimmen die Politik.

 

4.   Die führende Elite beutet die Massen aus. Die Privilegien und der Schutz, die ihnen das System sichert, geben ihnen eine unbeschränkte politische und wirtschaftliche Macht.

4. Die Angst und die grobe Gewalt sichern die Macht über den Massen. Die einzelne Person ist unterdrückt, ohne Träume und Hoffnungen.

5.   Es bestehen Möglichkeiten, sie aber sind für Wenige zugänglich. Die reichen Personen und Organisationen sind vorrangig, während die Interessen der einfachen Bürger nicht immer berücksichtigt werden.

5.   Wenige freuen sich auf Macht und Reichtum. Sie haben alles. Ihr Einfluss und ihre Kraft stehen unter keinem Zweifel von einem Untergeordneten. Diese Reichtümer sind nur für wenige Mitglieder der regierenden Partei zugänglich.

 

5. Die Macht und der Reichtum sind Vorrang nur für den Führer und seine Angehörigen. Der nationale Reichtum verwandelt sich in privaten.

Die Liste kann weit fortgesetzt werden.

Es ist klar, dass in der Vergangenheit keiner darüber nachgedacht hat, dass die Gesellschaft in ihrem grossen Teil sich in den Prozess der Beschlussfassung einschliessen kann. Dass jeder Stimmberechtigte sein Stimmrecht für jedes Gesetz, einer Stimmung unterliegend, habe. Jetzt können wir das denken.  Jetzt sind die Möglichkeiten real. Die Menschen sind genug in Bezug auf ihre Entwicklung fortgeschritten und das Einzige, was ihnen fehlt, ist ein neues politisches System. Genau dieses System ist Isokratia. Es gibt jedem Bürger die Möglichkeit über jede Angelegenheit, jedes Gesetz oder Projekt für Gesetz zu stimmen. Isokratia gibt Möglichkeiten. Es sichert Rechte. Die Zeit ist gekommen.



4. Jetzt ist das möglich.

Die moderne Technologie, über die wir verfügen, macht die Wahrnehmung von Isokratia gerade jetzt möglich. Der Fortschritt auf dem Gebiet der Informationstechnologien und die revolutionären Entdeckungen, die jeden Tage gemacht werden, machen die Einsetzung von Isokratia ganz real. Die Rechner und Internet können den Menschen weltweit eine sehr billige, und in kurzer Zeit vielleicht kostenlose Verbindung sichern.

Die Menschen in den entlegendsten Orten der Erde können in realer Zeit miteinander umgehen. In den fortgeschrittensten Ländern ist fast jeder Haushalt mit Telefon und Fernseher ausgerüstet; bald hat auch jeder ein Mobiltelefon. Auf eine oder andere Weise verfügt fast jede Familie über einen Internetzugang, um mit anderen umzugehen und Meinungen auszutauschen.

Einige Länder wie Grossbritanien und Deutschland erheben schon Ansprüche, dass jeder Haushalt eine Internetverbindung hat. Jetzt ist die Zeit für Isokratia. Jetzt ist es möglich die lange erwartete Verbesserung des demokratischen Systems durchzuführen. Jetzt ist es möglich von den ausgewählten Oligarchen und der Diktatorführung loszuwerden.

Ich meine, dass die einzige Weise für den Sieg der echten Demokratie Isokratia sei. Absolute Demokratie, echte Demokratie. Nur mit einigen Millionen Pfund könnten in jedem Haus Computereinrichtungen installiert werden, die den Menschen erlauben zu stimmen. Die breite Öffentlichkeit verfüge über die Möglichkeit Vorschläge, von der Regierung, einzelnen Gruppen oder sogar Personen gemacht, anzunehmen oder abzulehnen.

 Gehen wir aber nicht so fern. Nehmen wir als Beispiel das Lottosystem in Grossbritanien. Einrichtungen in Läden, Supermärkten, auf Tankstellen und anderen bewachten Orten ermöglichen die Menschen ruhig und sicher am Lotto teilzunehmen. Es erscheinen automatische Telefonssysteme zum Stimmen wie dieses der Musikbewerbungen Eurovision. Solche Einrichtungen und Mittel können eingesetzt werden um die Menschen zu ermöglichen direkt über alle Angelegenheiten zu stimmen. 

Durch die neuen technologischen Erfindungen auf dem Gebiet der elektronischen Unterschrift und der Sensorcomputer können die Menschen ohne Befürchtungen stimmen, dass jemand anderer sich von ihrem persönlichen Stimmrecht begünstigen kann. Es werden keine Politiker mehr sein, die sagen: “ Ich glaube, dass dies das Beste für das Land ist�. Bei Isokratia müssen die Regierungen das machen, was die Wähler als das Beste für das Land halten. Vergessen wir nicht, dass die demokratisch ausgewählten Führer sich in Diktator verwandeln und verwandeln sich auch weiter, weil das System sie dabei ermöglicht. Und das ist eine der grundsätzlichen menschlichen Schwächen.



5. Es ist ein neues Iso-Media notwendig

Einige der radikalen Veränderungen, die für die heutige Einsetzung von Isokratia erforderlich wären, bestehen in der Art und Weise wie die Medien heute gestaltet sind. Die Benachrichtigungsmittel müssen verpflichtet werden alle „für und „gegen“ in Bezug auf die neuen Projekte für Gesetze und normative Vorschriften unvoreingenommen darzulegen. Alle Änderungsvorschläge in den Gesetzen müssen von den Medien auf eine genaue und unverführende Weise vorgestellt werden. Die Menschen sollten über die Möglichkeit verfügen unvoreingenommene Besprechungen der Fachleute über alle Angelegenheiten zu hören und zu sehen. So kann jeder Bürger allein entscheiden was er unterstützt oder nicht unterstützt.

Bei einer breiten unvoreingenommenen Mediendarlegung der Meinungen und Ratschläge der Fachleute kann jeder für sich selbst entscheiden welche Position er annimmt. Es muss ein Ende der schädlichen Praxis gesetzt werden, bei der ein Media völlig für oder gegen eine politische Idee steht und Einfluss auf Millionen von Menschen übt, die hören, sehen oder Veröffentlichungen lesen./ sieh Iso-Media für weitere Einzelheiten



6. Ist jeder Mensch fähig Entscheidungen über jede Frage zu treffen?

Es bestehen Begründungen für einige zu widersprechen, dass um über eine Frage entscheiden zu können spezialisierte Kenntnisse erforderlich seien. Solche sind zum Bespiel die Entscheidungen, die die Kernbewaffnung, die wirtschaftliche Politik usw. angehen. Ich wiederhole aber noch einmal, dass wenn den Menschen unvoreingenommene und gut begründete Meinungen von Fachleuten zur Verfügung gestellt werden, können sie allein die richtigen Entscheidungen treffen.  Noch mehr, dass auch die Politiker, die eine politische Macht haben, keine Spezialisten über alle Angelegenheiten sind.  

Es ist nicht nötig, dass die Menschen Experte sind um zu entscheiden. Es ist nicht nötig, dass man weiss wie eine Maschine gemacht wird um Auto zu fahren. Es ist nicht nötig, dass man ein Flugzeug fliegen kann um zu reisen. Die Menschen verfügen über genügend Vernunft und Fähigkeiten, um über fachliche Fragen zu beschliessen, nachdem sie einmal die Meinungen „für“ und „gegen“ der Fachleute selbst gehört haben. Wie das läuft, erläutere ich später im Abschnitt „Iso-media“. 

Ich glaube, dass so jeder Mensch genug reif wird, um richtig zu entscheiden. Wenn ihnen die Möglichkeit gegeben wird, entwickeln sich die Bürger, formieren Meinungen und Ideen. Es ist besser, dass sie einen Fehler machen und unter den Folgen leiden, als unter einem Fehler zu leiden, der von ihrem Namen gemacht wurde, aber von einem anderen. Der Fehler kann sehr leicht unter den Bedingungen von Isokratia korrigiert werden.

Es ist genug zu sehen wie veraltet und falsch einige der heutigen Gesetze sind. Weil wenn ein Gesetz keine politische Interessen bedient, macht sich niemand die Mühe es zu verändern.



7. Bei Isokratia kann die Gemeinschaft die Art und Weise kontrollieren wie ihre Vertreter in der Volksversammlung der Vereinigten Nationen stimmen.

Weil diese Entscheidungen letztendlich die internationale Gemeinschaft betreffen.

Beim globalen System Isokratia können die Menschen Bezug sowohl über lokale und innere, als auch über internationale Probleme nehmen. So beendet man die Praxis, bei der die stärkeren Länder die Schwächeren missbrauchen, indem sie ihnen Regelungen durchsetzen, die sie nie in ihren eigenen Ländern eingesetzt hätten. Das System Isokratia wird so organisiert, dass die Gemeinschaft sowohl auf innerer, als auch auf internationaler Ebene entscheidet. 

Zum ersten Mal werden die Menschen einen tatsächlichen gesetzbestimmenden Körper, und die Regierung erfüllt die tatsächlichen Beschlüsse des Volkes. Von hier kommt auch der Name Isokratia. Weil die Regierungsbehörden – Minister, Prämierminister und Präsidenten nur die Entscheidungen der Menschen befolgen, und das richtige Machtrecht dem Volke gehört.

Die Präsidenten, die Prämierminister, die Kongressmitglieder usw. haben nie eine absolute Macht. Sie könnten nie meinen, dass sie ein Gottesrecht haben zu führen und dass das Volk hinter jeder ihrer Entscheidungen steht.

Es wird die gegenwärtige Praxis eingestellt Gesetze und Vorschriften durch Erpressung oder disziplinäre Massnahmen durchzusetzen, die gegen die Mitglieder der eigenen Partei getroffen werden. In der englischen Volksversammlung zum Beispiel kann ein Volksvertreter aus seiner Partei ausgeschlossen werden, wenn er ihre Politik nicht befolgt, wenn er nicht wie alle anderen stimmt. Anders gesagt, wenn er zu der festgelegten Linie nicht steckt, könnte er auf der Strasse landen.



8. Die Rolle der Regierung bei Isokratia

Jemand könnte fragen welche Rolle dann die Regierung spielen würde. Bei Isokratia ist die Regierung ein Ausführer, ein echter Volksvertreter. Letztendlich ist das die Rolle der Minister: die Gemeinschaft zu vertreten und zu bedienen. Die Regierung verwandelt sich automatisch, unabhängig von der Art und Weise wie sie ausgewählt wurde, in einen gesetzlichen Vertreter des Volkes, und nicht nur dieser, die für sie gestimmt haben, nicht nur dieser, die sie finanziell unterstützt haben.



9. Die Vertretungrollen bei Isokratia

Unabhängig in welcher Form Isokratia eingeführt wird, wird kein Mensch im Stande sein eine absolute Macht so zu erwerben, wie das heute möglich ist. Die Rolle des Präsidenten, des Prämierministers und der Staatssekretären sei die Wünsche des Volkes zu vertreten und zu erfüllen.

Die Entscheidung über jede Frage wird vom Volk durch die Iso-Wahlen getroffen. Die Bürger haben sogar die Möglichkeit eine Stimme des Nichtvertrauens für die Regierung innerhalb von Wochen zu geben. Es wird nicht notwendig, dass die Wähler bis zu den nächsten allgemeinen Wahlen warten, um die Regierung oder ein Mitglied der Volksversammlung zu beseitigen, wenn ihre Handlungen den Volksanforderungen nicht entsprechen. Natürlich se gewisse Zeit nötig bis festgesetzt wird wie weit sich die Befugnisse der ausgewählten Volksvertreter, Prämierminister und Präsidenten erstrecken.



10. Verwaltungsbehörden und Institutionen

Die Regierungsbehörden und Organisationen wie Polizei, Armee, Gericht usw. übernehmen einige vorläufig erläuterte Tätigkeiten. In Bezug auf diese Tätigkeiten würden die Institutionen berechtigt eine Regierungsanordnung nicht zu befolgen, wenn sie mit der gesellschaftlichen Wahl nicht übereinstimmt.

Der Präsident, der Prämierminister und die Minister sind direkt sowohl vor der Volksversammlung, als auch vor den Wählern selbst verantwortlich. Alles muss von den Stimmberechtigten bewilligt werden. Es ist klar, dass während einer Übergangsperiode /nicht lange dauernd, hoffe ich/, einige unwichtigeren Angelegenheiten von der Volksversammlung direkt erledigt werden, bis das echte Isokratia eintritt.

Natürlich gibt es auch bei diesen Ausnahmen Einschränkungen. Zum Beispiel wird die Anforderung an wenigstens 75% oder 80% Mehrheit der Volksvertreter, der bei Isokratia ausgewählten Iso-Vertreter und Iso-Volksversammlungmitglieder gestellt.

Wenn der Präsident oder der Prämierminister das Vertrauen eines bestimmten Prozentsatzes von den Volksvertretern verlieren, können ihre Rechte aufgehoben und ihr Amt zeitweilig vom Vorsitzenden der Volksversammlung übernommen werden.

Wer nimmt heute Entscheidungen in der Abwesenheit des Prämierministers? Die Volksversammlung, natürlich. Bei Isokratia haben die Deputate eine echte ausführende Macht. Sie werden keinen Missbräuchen seitens des Parteiführers oder des Parteiausschusses ausgesetzt. Die einzelnen Volksversammlungsmitglieder fürchten sich nicht, dass sie ihre Stelle verlieren, wenn sie die Parteilinie nicht befolgen. Der innere Mechanismus von Isokratia wird entwickelt, vervollkommnet und geändert bis eine optimale Variante erreicht wird, bei der das System glatt und problemlos arbeiten wird.

Wenn ein Mitglied der Volksversammlung in Zustimmung mit der Parteipolitik, aber gegen den Willen der Wähler handelt, können die letzteren unverzüglich eine Stimme des Unvertrauens gegen ihn verlangen. Unter diesen Bedingungen würde kaum ein Deputat wagen den Willen dieser, die er vertritt, zu brechen.  

Gleichzeitig können Kommissionen und andere Organisationen errichtet werden, die nach solchen Missbräuchen seitens der Deputate beobachten. Diese Organisationen verfügen über die Macht die Rechte eines Deputats zu entnehmen bis die Stimmprozedur für Nichtvertrauen beendet wird.



11. Das lokale und das Familienisokratia entsprechen der menschlichen Natur

Die Grundsätze von Isokratia können auch auf lokaler Ebene eingesetzt werden. Die Einwohner des Gebiets können auf wöchentlicher oder monatlicher Grundlage über die Probleme stimmen, die sie direkt betreffen und keinen Nationalumfang haben. Es kommt das Ende der Bürgermeister und Gemeinderatsmitglieder mit Diktatorbefugnissen. Jedes neue Gesetz, jede Regelung oder Bestimmung wird mit der Genehmigung der Gemeinschaft angenommen. Ihre ausgewählten Vertreter in der lokalen Verwaltung werden ihre echten Wünsche erfüllen.

Die Grundsätze von Isokratia stimmen mit einer der Hauptneigungen der Menschen überein– Gruppen zu formieren. Mit der Hilfe von Isokratia könnten die Lebensbedingungen in jeder kleinen Gemeinschaft wesentlich verbessert werden. Beispiele für eine solche Gemeinschaft sind die Familie, die Nachbarn und Freunde und jede weitere Gruppe. Grössere Gemeinschaften sind das Gelände, das Gebiet, der Staat. 

Entscheidungen werden in jeder Familie getroffen und jedes einzelne Mitglied macht Vorschläge, drückt eine Zustimmung oder Ablehnung aus. /Offensichtlich meine ich normale Familien, in denen weder die Eltern eine Diktatormacht auf die Kinder noch die Partner aufeinander ausüben./ Wenn wir diese Entscheidungsweise zu der lokalen, nationalen und globalen Ebene erweitern, stellen wir fest, dass sie klar mit den Grundcharakteristiken der menschlichen Natur übereinstimmt.

Unter diesen Charakteristiken steht der Wunsch einen Teil der Gruppe, gleichzeitig aber eine Persönlichkeit zu sein, deren eigene Meinung von den anderen Mitgliedern der Gruppe beachtet wird.  Wenn wir diese Charakteristik in der Tiefe analysieren, stellen wir fest, dass es um den genetisch eingesetzten Wunsch der Menschen geht als gleich wahrgenommen zu werden.  Deshalb meine ich, dass das echte Isokratia eintreten kann, wenn die Generationen mit seinen Grundsätzen zu Hause, in der Schule, auf lokaler und nationaler Ebene aufgewachsen haben. Was wir heute behaupten mögen, ist jeder von uns geneigt, ich schliesse mich nicht aus, manchmal als Despot die Familienangelegenheiten zu lösen, weil wir so vom frühesten Alter erzogen wurden. 

Einfacher gesagt, stellen Sie sich die Gemeinschaft als eine Familie aus Erwachsenen, stimmberechtigten Personen vor. Genauso wie in der Familie, wenn die einzelnen Mitglieder beim Erreichen eines bestimmten Alters sich in den Prozess der Beschlussfassung einschliessen. Die neuesten Forschungen zeigen, dass die Kinder heute seit dem jüngsten Alter /10 –12 Jahren/ an der Beschlussfassung teilnehmen. In einigen Fällen tragen die Kinder mit Vorschlägen bei, in anderen verwandeln sie sich in einen entscheidenden Faktor für die gegebene Entscheidung. Der Einflussumfang der Kinder ist ziemlich breit: von der Entscheidung wo die Familienferien oder eine andere Reise stattfinden bis zum Ankauf verschiedener Produkte und Waren für das Haus. 

In vielen demokratischen Ländern stimmt die ganze Familie wie den Familienkopf – Vater, Grossvater oder Onkel. Das ist fern keine Übertreibung und ist, würde ich sagen, eine andere Verdrehung des demokratischen Systems. Um die reife Phase von Isokratia zu erreichen, ist es nicht genug jedem das Stimmrecht zu gewähren, sondern es wäre nötig das Recht der Person auf freie Wahl zu erziehen und zu ermuntern. Die Ehefrau zu ermuntern nicht wie ihren Ehemann zu stimmen oder wie einen älteren Familienkopf.

Eine sehr wichtige Rolle kann dabei die Schule spielen, wo die Kinder ermuntert werden sollten allein, unabhängig von den Entscheidungen der anderen zu entscheiden, weil das später ihr Leben als Erwachsene beeinflusst.



12. Erstickung des Systems vom System selbst

Wir sollten nicht zulassen, dass Isokratia sich in eine Serie von Regeln, Gesetzen, Untergesetznormen und Bestimmungen verwandelt, weil das die persönliche Freiheit des Individuums erstickt. Noch schlechter, dies würde zur Erstickung von Isokratia selbst wegen der vielen Regeln und Bestimmungen führen. Man muss nach einer maximalen Vereinfachung streben. Die Aufhebung von veralteten und unnötigen Gesetzen sollte zum Vorrang bei der Durchsetzung von Isokratia werden. Die komplizierten Gesetze müssen durch einfache und verständliche ersetzt werden. 

Man muss auch nicht zulassen, dass Isokratia den freien Marktmechanismus erstickt und stört. Solche Beispiele können angeführt werden. In einem so entwickelten demokratischen Land wie die Schweiz gibt es so viele Gesetze und Einschränkungen, dass die Anzahl der Selbstmorde eine der höchsten weltweit ist.

Bis zu dieser Ãœberregelung und Erstickung der persönlichen Freiheit kommt es, weil genau einzelne Personen, nachdem sie eine politische Macht bekommen, das System missbrauchen und Häufen neuer Regeln aufstellen. Wenn die Gemeinschaft die Möglichkeit hätte, würde sie das verhindern.  

Solche Missbräuche werden bei Isokratia nicht zugelassen. Und wenn einmal dazu kommt oder die Gefahr besteht zur solchen Anhäufung von Regeln zu kommen, würde es sehr leicht sein den Prozess zu korrigieren. Beim heutigen demokratischen System ist fast unmöglich ein Gesetz aufzuheben. Einige der gegenwärtigen Gesetze stammen seit einigen Hundert Jahren und sind zu der heutigen Wirklichkeit und den Lebensbedingungen total ungeeignet.

Sehr selten werden Gesetzänderungen unternommen oder Gesetze erneuert mit dem Zweck die laufenden Änderungen zu widerspiegeln. Warum? Ganz einfach, weil die Politiker mit dem Aufnehmen neuer und neuer Gesetze beschäftigt sind, die die Erreichung ihrer persönlichen Ziele und die Durchsetzung ihrer Wünsche auf die Gemeinschaft vereinfachen; die Politiker haben keine Zeit und sind nicht geneigt sich um die Modernisierung der veralteten und nicht arbeitenden Gesetze zu kümmern.

Man muss sehr aufmerksam sein, damit die Grundsätze von Isokratia nicht falsch verstanden werden. Falls ein Extremist versucht die Prinzipien von Isokratia zu benutzen um die persönliche Freiheit und die Rechte der Gemeinschaft zu unterdrücken, sollte die letztere reagieren und ihn verhindern auf sie Kontrolle auszuüben.

Wir sind Zeugen wie die Gleichgültigkeit der Menschen gegenüber politischen Leben zu katastrophalen Folgen geführt hat. Die übertriebene Kontrolle durch direkte Einmischung zerstört die persönliche Freiheit. Die zu vielen Regeln, auf die Person durchgesetzt, beschränken die Individualität und führen zu einer mechanischen Existenz. Eine solche Existenz führt zu frustrierten Handlungen.

Eine solche erstickende Kontrolle verletzt die Funktionalität auch der besten liberalen Gesellschaft. Anders gesagt dürfen wir das falsche Verstehen von Isokratia als Entschuldigung für Unterdrückung der Person nicht zulassen. Die persönliche Freiheit, Beachtung und Berücksichtigung müssen verteidigt und maximal erweitert werden.



13. Maximale Freiheit – minimale Einmischung

Isokratia beruht auf die maximale Freiheit des Individuums und die minimale Ausseneinmischung, auf die maximale gegenseitige Beachtung des Meinungsrechtes von jedem und auf die Gleichheit. Das könnte nur durch Beteiligung an den Prozessen der Beschlussfassung auf allen Ebenen erreicht werden – von der Familie und der lokalen Führung, bis zur nationalen und globalen Ebene. Das aber sollte immer mit minimaler Ausseneinmischung und Einschränkung der persönlichen Wahl erfolgen.

Das gleiche bezieht sich auch auf das wirtschaftliche Leben – des Gebiets, des Landes, sowie auch des globalen wirtschaftlichen Lebens. Die Verbraucher als ganzes werden mit ihren Stimmen festlegen wie ein Mensch oder eine globale Körperschaft ihr Leben beeinflussen. Natürlich ohne zuzulassen, dass Extremisten das wirtschaftliche Leben oder die freie Konkurrenz ersticken oder einschränken. 

Wir waren Zeugen wie sogar in entwickelten demokratischen Ländern wenige Menschen sich vereinigen können und Kontrolle auf die Hauptorgane der Macht ausüben. Einmal die Kontrolle auf diese Organe übernommen, können sie total den Prozess der Beschlussfassung steuern. Danach fängt diese Minderheit an ihre eigene Ideen und die Folgen auf die Mehrheit der Menschen, von den jeweiligen Beschlüssen betroffen, durchzusetzen. Oft stehen diese Ideen und Beschlüsse in vollem Gegensatz zu den Wünschen der Gesellschaft.

In einigen Fällen ignorieren die lokalen Behörden völlig die Vorschläge, die von Einwohnern des Gebiets gemacht wurden. In anderen Fällen wird die Wahl nach diesen Beschlüssen jahrelang verlängert und verschoben. In dritten Fällen werden die Beschlüsse bei ihrer Einsetzung bis zu einer Stufe verändert, die nichts Gemeinsames mit dem ursprünglichen Vorschlag, der aus der Gemeinschaft stammt, hat.



14. Die Führung des Mikrokosmos und der Mikromenschen

Ein der Mängel aller bis heute bekannten Systeme, ob diktatorisch oder demokratisch, ist der Einfluss auf die Führung einer Gruppe, die ich als „Mikrokosmos“ bezeichne. Unter Mikrokosmos verstehe ich die Menschen hinter den Kulissen. Diese, die ihren Einfluss auf die Politiker benutzen, um ihre eigenen Interessen zu bedienen.

Bei Isokratia hätten diese Menschen keine Möglichkeit zu handeln und die Regierung zu beeinflussen, weil die Entscheidungen nicht von einzelnen Politikern, sondern vom Volk als ganzes getroffen werden.

Die Beispiele für einen solchen Mikrokosmos variieren von den organisierten Druckgruppen – ökologische, ethnische, geschäftliche, Gewerkschaften und Lobby-Gruppen – bis einzelnen Personen wie Freunde, Ehegatten, Liebhaber und Förderer.

Wir müssen aber sicher sein, dass wir mit diesem Kriterium keinen Fehler machen, weil die Verbesserungen für die Gesellschaft sehr oft genau unter dem Einfluss der Druckgruppen durchgeführt worden sind. So gelingt es den Gewerkschaften im Westen normale Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen für die Arbeiter zu erkämpfen. Die kleinen ökologischen Gruppen informieren die Gesellschaft über die zerstörerischen, sogar katastrophalen Praktiken, in denen die Regierungen und die grossen Konglomerate eingemischt sind. 

Beispiel für die negative, aber effektive Auswirkung der Druckgruppen ist der mächtige Einfluss der Lobbygruppe der Tabakindustrie. Sie sind sogar fähig Minister einzustellen und zu kündigen. Denken Sie nicht, dass solche Beispiele nur kleine Diktatorländer betreffen. Man findet sie auch in den entwickeltsten demokratischen Ländern wie Grossbritanien und die USA. In den USA wurde bei Carter der Gesundheitswesenminister gezwungen unter dem direkten Druck der Lobbygruppe der Tabakindustrie zu kündigen.  Eine ähnliche Auswirkung besitzt die Tabakindustrie auch in Grossbritanien bei der Regierung von Mager.

Beim gegenwärtigen demokratischen System wird ganz oft ein Druck bei der Beschlussfassung nicht von Lobbygruppen, sondern von einzelnen Menschen wie Ehefrauen oder Liebhaberin der Politiker, ihren Freunden usw. ausgeübt. Unzählig sind die Beispiele in der menschlichen Geschichte, bei denen hinter den Beschlüssen der Machtinhaber der Druck von mächtigen Gruppen oder Personen steht. Bei Isokratia wird diese Praxis eingeschränkt bis zu ihrer völligen Vernichtung.

Der Einfluss der Führer und der Regierungsinstitutionen ist weder eine unnatürliche noch eine ungewöhnliche Erscheinung.  Das ist tief in der menschlichen Natur verankert. Das ist die Erscheinung, die wir allgemein als Kampf um die Durchsetzung unserer eigenen Wünsche und Meinungen auf die anderen bezeichnen.  Man beobachtet sie jeden Tag zwischen Ehegatten, Freunden usw. Manchmal machen wir es sogar unbewusst. Viel fürchterlicher aber ist es, wenn der eine Partner durch Kraft, ob physisch, finanziell, emotional usw. einen Einfluss auf den anderen zu üben versucht.



15. Politische Vorwahlenversprechen

Die Botschaften werden klar. Das, was die Menschen wollen und brauchen ist die Freiheit für eine volle und nicht ausnahmsweise eintretende Beteiligung am Prozess der Beschlussfassung, wenn ihr Land, ihr Leben, die Welt betroffen sind.

Es ist die Zeit gekommen, wenn die Nationalvolksversammlungen sich in echte Vertreter des Volkes und Ausführer seines Willens verwandeln. Diese Institutionen müssen aufhören diktatorisch zu sein und der Gesellschaft das durchzusetzen, was sie für öffentliches Interesse halten.



16. Die Gewerkschaften

Eine führende Rolle beim System Isokratia spielt die Isokratisierung der Institutionen. Das bezieht sich nicht nur auf die Regierungsinstitutionen, sondern auch auf die Gewerkschaften, Handelsbranchen, freiwillige Organisationen usw. Die Gewerkschaften müssen aufhören eine Waffe in den Händen der politischen Parteien zu sein. Ihre Hauptverantwortung ist es die Interessen ihrer Mitglieder zu verteidigen und eine gewissenhafte Beziehung zu ihnen und zum Land als Ganzes zu zeigen.

Alle Institutionen des Branchentyps wie die Gewerkschaften zum Beispiel sollten begreifen, dass sie sich nicht über die Interessen des Landes stellen können. Ihre Tätigkeit könnte eine sehr negative Auswirkung auf die Arbeitskräfte im Land haben. Deswegen müssen die Gewerkschaften die ersten isokratischen Institutionen in der Innenverwaltung werden.

Bei Isokratia haben die Mitglieder der Gewerkschaften ein Recht auf eine heimliche Stimme über alle Angelegenheiten, die sich auf die Gewerkschaftspolitik beziehen. Die Politik selbst wird von den Mitgliedern ihrer Vertreter durch regelmässige Wahlen diktiert.

Um die Rechte zu erkämpfen, die heute die Eingestellten in den entwickelten Ländern geniessen, wurde Blut gegossen, Leben geopfert, Träume zerstört. In anderen Ländern wird auch jetzt Blut gegossen und Leben geopfert im Kampf um minimale Rechte der Arbeiter. Diese Rechte aber, um die Generationen von unseren Vorfahren gekämpft und ihr Leben gegeben haben, sind heute von extremistisch handelnden Gewerkschaften bedroht, die die ihnen anvertraute kollektive Macht missbrauchen.  Solche Extremistengewerkschaften verletzten die Hauptfreiheit des Individuums. Die Diktatormacht, wo und wie sie ausgeübt wird, widerspricht der menschlichen Natur. Leider sind solche diktatorischen Erscheinungen keine Einzelfälle. Beispiele können sowohl in den sich entwickelnden, als auch in den entwickelten Ländern angeführt werden. Wir haben noch einen langen Weg vor uns. 

Bei Isokratia würde es möglich sein, dass die Gewerkschaften vom Volk verlangen sie zu unterstützen und ihr Protest zu genehmigen. So hätten sie die Möglichkeit das Problem direkt vor den Menschen darzulegen und ihre Mitwirkung zu fordern. Die Gemeinschaft verwandelt sich in Endschiedsrichter und keine Regierung würde wagen den Willen des Volkes zu brechen.

Das gleiche Prinzip könnte auch von einer Privatgesellschaft eingesetzt werden. Sie hat die Möglichkeit den Fall vor diesen vorzustellen, die den Endeffekt tragen – den Verbrauchern. Für eine solche Gesellschaft, sowie auch für die Arbeitergewerkschaft würden die Handlungen gegen die Wünsche des Volkes einem Selbstmord gleich.

Natürlich kann die genaue Formel, auf der das isokratische Prinzip arbeiten wird, zusätzlich gesucht und vervollkommnet werden. In ihrer Grundlage aber muss obligatorisch die Freiheit des Individuums stehen sich zu entwickeln und zu vervollkommnen.



17. Isokratia /Neodemokratie/

Mit der bestehenden Technologie, die uns ermöglicht unser Stimmrecht sogar täglich auszuüben, muss jede Frage einer Abstimmung unterliegen. Das bezieht sich sowohl auf die lokalen, als auch auf die zentralen Volksversammlungen. Die Diktatführung durch ausgewählte Vertreter oder eingestellte Minister muss völlig vernichtet werden, sowohl auf lokaler, als auch auf zentraler Ebene. Ein Vertrauensvotum müssen die einfachen Bürger abstimmen, und nicht wenige Volksvertreter. 

Bei der isokratischen Führung muss jede Frage abgestimmt werden. Wenn eine regierende Partei, ein Prämier oder Präsident das Vertrauensvotum verliert, verliert er auch das Recht sich an den nächsten allgemeinen Wahlen zu beteiligen. Sein Amt wird temporär von einem anderen Vertreter der Ausführungsmacht übernommen bis zur Durchführung neuer Wahlen. Vergessen wir nicht, dass bei Isokratia alle Mitglieder der Ausführungsmacht die Aufgabe haben das Volk zu vertreten und seinen Willen zu erfüllen.

In der neuen Welt werden die öfteren allgemeinen Wahlen üblich. Die Möglichkeit zur Einberufung solcher Wahlen wird völlig real sein. Die Praxis ihrer Durchführung wird bis zur Entdeckung der genauen Formel verändert und vervollkommnet. Während der Übergangsperiode bis zum Eintritt des echten Isokratia könnte den Volksvertretern eine Minimalfrist von einem Jahr gewährt werden, bevor für sie ein Vertrauensvotum abgestimmt wird, ausser wenn sie etwas im totalen Gegensatz zum Volkswillen unternehmen.

Es sei auch möglich, dass bei Isokratia die Abstimmung eines Vertrauensvotums nicht nötig sei. Jedes Land legt die Praktiken für sich selbst fest. Eine andere Möglichkeit stellt die Kommission dar, die die Handlungen der Iso-Deputaten ermittelt. Sie könnte berechtigt sein ihre politische Rechte zu entziehen und neue Wahlen einzuberufen.



18. Gesetzprojekte und Gesetze

Beim isokratischen System verschwindet die Oligarchie der Parteiführer. Es könnte sich sogar erweisen, dass bei der Reifung und Entwicklung von Isokratia die Notwendigkeit von politischen Parteien und Parlamentmitgliedern völlig entfällt. Eins ist sicher – ihre Rolle wird sich drastisch verändern.

Das Recht ein Projektgesetz vorzuschlagen haben nicht nur die politischen Parteien und Iso-Deputaten, sondern jeder Bürger. Solche Vorschläge sollten bestimmte Voraussetzungen treffen wie zum Beispiel einen bestimmten Prozentsatz gesellschaftlicher Verwaltung, durch Unterschriften, Abstimmung oder auf eine andere alternative Weise ausgedrückt. 

Die Mechanismen und die Vervollkommnung der isokratischen Prozeduren werden in jedem Bereich verschieden sein. Es sei möglich, dass irgendwo das Gesetz zuerst von der Volksversammlung abgestimmt wird, und anderswo die ursprüngliche Genehmigung vom Volk, und die Weiterverarbeitung von der Volksversammlung erfolgt, ohne wesentliche Veränderungen unternommen zu werden. Was für eine Variante ausgewählt würde, ist es wichtig, dass die Entscheidung dem Volk gehört. Bei Isokratia gehört die Gesetzgebungsmacht vollständig dem Volk.



19. Medien und Iso-Medien

Beim gegenwärtigen demokratischen System haben sich einige Praktiken mit einer ernsten negativen Auswirkung auf die gesellschaftliche Meinung durchgesetzt und entwickelt. 

Beim gegenwärtigen demokratischen System haben sich einige Praktiken mit einer ernsten negativen Auswirkung auf die Gesellschaft durchgesetzt und entwickelt. Eine solche Praxis ist der beispiellose Einfluss der heutigen Medien in allen ihren Formen. Leider werden diese bemerkenswerte Einflusskräfte systematisch für Missbrauch der gesellschaftlichen Meinung durch Editoren, Regierungen, einzelne Personen und grosse Gesellschaften ausgenutzt.  Dieser Mangel der heutigen Führungssysteme muss beseitigt werden, um die Ausübung von Isokratia zu ermöglichen.

Unabhängig ob das uns gefällt oder nicht, haben sich die Medien in eine mächtige Einflussquelle verwandelt. Ohne Bedeutung über welchen Medientyp wir sprechen – Audio, Video, schriftliche oder gemischte – heute sind die Medien nicht nur ein Mittel zur Verbreitung der Information, sondern für Übertragung eines grossen Einflusses auf die Gemeinschaft.

So ist die gesellschaftliche Antwort auf allerlei gesellschaftliche und politische Ereignisse in grossem Msse von der Medienkultur und Kraft beeinflusst, wenn nicht vollständig auf sie basiert. Leider formiert sich diese Medienkultur von wenigen einflussreichen Personen oder Medienmagnaten wie Ruppert Mardock zum Beispiel, von wenigen Haupteditoren in einem einzelnen Land oder bei einem Diktatorregime.

Ein solcher mächtiger Einfluss auf die Gemeinschaft ist sowohl mit dem isokratischen System, als auch mit dem Moral und der menschlichen Natur selbst völlig unverträglich. Diese Mächte sind oligarchisch, diktatorisch und noch schlechter, sie werden von den Finanzinteressen von jemandem bestimmt. 

Mit meinem Kommentar möchte ich die Arbeit eines grössten Teils der Journalisten nicht erniedrigen. Jeden Tag geben sie sich die Mühe uns über die laufenden Ereignisse zu informieren und kompetente Meinungen zur Verfügung zu stellen. Ich beachte ihre Warnungen, die Fragen erheben, Leben retten und katastrophale Politiken vorbeugen. Diese Menschen wissen am besten was für einen zerstörenden Einfluss die Editoren oder die Medieninhaber auf ihre Arbeit üben könnten.

Beim gegenwärtigen System üben die Medien auf eine oder andere Weise einen mächtigen Einfluss auf das Bewusstsein der Menschen. Unabhängig ob dieser Einfluss direkt oder indirekt ist, bewusst oder unbewusst, wirkt er sich direkt auf die gesellschaftliche Meinung und Reaktion aus. In einigen Ländern mit Diktatorführung sind die Medien völlig kontrolliert, zensuriert und als Mittel für Kontrolldurchsetzung benutzt. 

Leider werden in vielen Fällen die Medien für Propagandazwecke auch von demokratischen Regierungen benutzt. Und es besteht keine Propaganda, die für ehrliche und klare Zwecke verwendet wird. Das Bedürfnis von einer Propaganda entsteht, wenn die Regierenden das Publikum mit gefälschter Information versorgen möchten. 

In einigen Ländern sind die Medien so frei und unreguliert, dass einzelne Personen oder kleine Gruppen sie vollständig kontrollieren können. Diese Kontrolle ermöglicht sie direkt oder indirekt die gesellschaftliche Meinung zu beeinflussen und zu steuern um ihre eigenen Ziele und Begünstigungen zu erreichen. Zum Beispiel kann eine Zeitung die Handlungen einer gegebenen Regierung unterstützen, weil das ihre Inhaber und Editoren begünstigt. Gleichzeitig könnte diese Regierung von einer anderen Zeitung oder anderen Medien kritisiert werden, die vom Wechsel der Regierung profitieren würden.

Um Auditorium zu gewinnen erklären die Zeitungen und die Fernsehprogramme in einigen Ländern offen ihre Zuneigung zu einer politischen Partei. Wenn diese Partei die Macht hat, segnen die unterstützenden Medien alle ihren Handlungen. Wenn die Partei in Opposition ist, kritisieren die Medien alle Regierungspläne und Handlungen.

Um die Missbräche zu verhindern und den beschädigenden Einfluss der Medien auf die Gemeinschaft als ganzes zu reduzieren sind radikale Massnahmen erforderlich, die die Art und Weise verändern, auf der die heutigen Benachrichtigungsmittel organisiert sind. Es sind drastische Massnahmen erforderlich, die die Medienwelt regeln und sie zwingen absolut objektiv die Ereignisse vorzustellen. Alle Medien müssen verpflichtet werden Begründungen, sowohl für, als auch gegen vorzulegen und eine objektive (die s.g. dritte Meinung) über allerlei lokalen, nationalen und internationalen Angelegenheiten beizubringen.

Journalisten mit entgegen gesetzten Ideen sollten ihre Stellungnahmen auf einer Seite veröffentlichen; diese in den Audiosendungen gleichzeitig in realer Zeit teilen, sie in den gleichen Fernsehprogrammen ausdrücken. Über jede Frage muss man Begründung für und gegen, sowie auch eine neutrale Meinung anführen. So kann die Gemeinschaft ihre eigene Stellungnahme formieren und entscheiden was sie unterstützt und was nicht.

Ein solcher Typ der Iso-Medien sei eine wertvolle Leitung von Fachmeinungen und Positionen über alle Angelegenheiten und ermöglicht die Gemeinschaft selbst ihren Gesichtspunkt zu gestalten.

Man sollte aber beachten, dass die Anforderungen an der Objektivität der Medien sich zu keinem Grund für Einschränkung der Redefreiheit verwandeln. Diese Freiheit muss ECHT und maximal werden. Die Redefreiheit kann nicht existieren, wenn die Meinungen und die Reden von einseitigen Begründungen beeinflusst sind, wie der Fall heute mit den Medien ist.

Die Redefreiheit kann nicht existieren, wenn nicht alle Begründungen zugänglich sind. Die Redefreiheit ist gefälscht, wenn die Sprecher einseitige Stellungnahmen äussern. Die Redefreiheit verwandelt sich in Durchsetzung einer Meinung, wenn dem Publikum nicht alle Begründungen für und gegen, sowie eine objektive dritte Meinung zur Verfügung gestellt werden.  Den heutigen Medien gelingt es nicht Begründungen für und gegen darzulegen, weil sie eine oder andere Stellungnahme, eine oder andere Politik, politische Partei, Regierung oder Opposition bevorzugen  Die Wahrheit ist, dass viele der heutigen Parteien ihre Ãœberlebung den Verbindungen mit einer oder anderen politischen oder gesellschaftlichen Gruppe schulden.

Bei Isokratia werden ein neuer Stil und ein neues Format von Medienpräsentation verlangt. Wir brauchen eine neue Medienkultur, bei der jeder der Spieler, ob Zeitung, Zeitschrift, Radio oder Fernsehen, verpflichtet ist Tatsachen für und gegen bei jeder politischen Angelegenheit vorzustellen. Das wäre eine neue Medienära, in der die Gemeinschaft die eine These unterstützende und ablehnende Begründungen gleichzeitig bekommt. Einige Zeitungen und Fernsehsendungen versuchen schon ein solches Verfahren bei ausgewählten Themen einzusetzen – sie legen die entgegen gesetzten Gesichtspunkte dar und überlassen die Entscheidung dem Publikum selbst.  Die gleichen Anforderungen gelten auch für die lokalen Medien.

Die Redefreiheit wird vom Recht des Publikums unterstützt vielseitige Stellungnahmen über alle Fragen zu bekommen.

Bei den Iso-Medien werden alle lokalen und nationalen Medien mit einem Gesetz verpflichtet alle Gesetzprojekte, Gesetzänderungen und neue Regelungen zu veröffentlichen. Das Gesetz verpflichtet noch, dass diese Veröffentlichungen von objektiven Kommentaren für und gegen und von einer kompetenten dritten Meinung begleitet werden.

Medien, für die bewiesen wird, dass sie irgendwie einen Vorschlag unterstützt oder abgelehnt haben, werden streng mit Geldbüssen und Lizenzentziehung bestraft. Die Gemeinschaft hat ein Recht auf Zugang zu objektiven kompetenten Stellungnahmen. Sie ist auch berechtigt allein nach ihren eigenen Vorlieben, Beurteilungen und Wünschen zu entscheiden. Bei der gegenwärtigen schnellen Entwicklung ist es nicht möglich, dass die Menschen Fachmeinungen über alle Fragen haben. Sie können ihre Stellungnahme formieren nur nachdem sie sich ausführlich mit der Stellungnahme der Spezialisten bekannt machen. 

Die Medien heute haben sich in eine mächtige Waffe verwandelt. Sie haben sich entwickelt und eine mächtige Rolle in der gegenwärtigen Gesellschaft bekommen. Eine solche Rolle stellt die Veröffentlichung von Neuigkeiten und Ereignissen dar. Das sieht man sogar von ihren Namen - CNN news, BBC news, Euro news usw. Gleichzeitig erfüllen die heutigen Medien eine weitere wichtige Funktion – sie üben eine enorme Kontrolle auf das Auditorium aus. Ihr Einfluss ist so stark, dass er Wahlen verursachen und Regierungen umkippen, die nationale und sogar die internationale Politik steuern kann. Ist es möglich, dass die Zivilisation sich unter diesen Bedingungen weiterentwickelt? Ich bezweifle es.

Beim heutigen Informationssystem haben wir eine oder einige einflussreiche alltägliche Zeitungen, die von Millionen gelesen werden und eine bestimmte Linie der Unterstützung oder Ablehnung einer Partei oder Regierung befolgen. Ein solcher unbeschränkter Einfluss kann gefährlich, schädlich und sogar katastrophal sein. Eine solche unkontrollierte Kraft führt zum Fanatismus und verhindert den Fortschritt der menschlichen Zivilisation.  

Deshalb müssen die Medien geregelt werden, sodass sie die Bedürfnisse der Gesellschaft befriedigen, während sie sich entwickelt. Den Medien muss nicht gestattet werden eine Kampagnie in Unterstützung einer politischen Frage, Partei oder Persönlichkeit durchzuführen. Dieser Einfluss kann von den Medien entzogen werden, indem ihnen durchgsetzt wird, dass sie alle Begründungen über die gegebene Frage darlegen.  Das Ergebnis sei Verschiebung des Mittelpunkts bei der Beschlussfassung auf die Gemeinschaft.  Zwar gehört bei dieser neuen Informationspraxis die echte Macht dem Volk. In diesem Fall seien die Medien wirklich eine wertvolle Informationsquelle für jeden Mensch und für die Gemeinschaft als ganzes.



20. Einige der Charakteristiken und Anforderungen an den Iso-Medien

Alle Gesetzänderungen, die das Land als ganzes betreffen, sollten kostenlos und obligatorisch in allen Medien veröffentlicht werden. Und nicht nur das – sie müssen von Meinungen für und gegen, sowie auch von objektiven solchen begleitet werden. Im Radio, Fernsehen und in den Zeitungen müssen Besprechungen stattfinden, die die Stellungnahme von Gruppen, und nicht von Personen darlegen. 

Es könnten Programme entwickelt werden, in denen die Fachleute ihre Meinung äussern und das Publikum Fragen stellt. In diesen Sendungen wird jeder Vorschlag, der einer Abstimmung unterliegt, analysiert.

Jemand könnte sich fragen worin die Medien dann voneinander unterscheiden würden. Die Wahrheit ist, dass ausser der Sozialregierungs- und politischen Fragen viele weitere Themen existieren, worüber geschrieben und besprochen werden kann. Das Publikum aber wird zweifellos von den professionellsten und objektivsten Veröffentlichungen herangezogen werden.

So erhöhen die Medien ihre Erträge, weil sie nicht mit den finanziellen Spenden einer oder anderen Partei rechnen, sondern mit dem Leseauditorium.

Nachdem eine Frage breit in den Medien besprochen und behandelt wurde, könnte sie einer Abstimmung unterzogen werden. Die Zeitdauer zwischen der Veröffentlichung und der Abstimmung selbst kann getrennt für jeden Staat festgelegt werden. Sie könnte sich von einer oder zwei Wochen bis zu einem Monat usw. bewegen. Es könnte auch etwas wir Verallgemeinerung der Begründungen für und gegen am Tag vor der Abstimmung stattfinden.

Dem Publikum muss genug Zeit gegeben werden um Meinungen zu hören und zu lesen und über die Angelegenheit nachzudenken. Wahrscheinlich sollten sich die Medien am Tag der Abstimmung von Kommentaren zurückhalten. Oder sie sollten berechtigt sein nur die führenden Begründungen zu veröffentlichen.

Für die wichtigeren Fragen sollte eine längere Besprechungsperiode als für die weniger wesentlichen sichergestellt werden. Die Zeitrahmen und Programme könnten getrennt für jedes Land und sogar für jede Gemeinde festgelegt werden. Es ist nicht nötig, alle universellen Regeln in Bezug auf die Zeitaufteilung zwischen der Besprechung und der Abstimmung durchzusetzen.



21. Gesetzprojekte

Ein Recht ein Gesetzprojekt einzuleiten hätten bei Isokratia jeder einzelne Mensch oder Gruppe. Wir könnten eine Etappe erreichen, bei der die Mehrheit, wenn nicht alle Gesetze vom Volk vorgeschlagen werden. Unabhängig geführte Organisationen wie die Polizei, die Ausbildungsanstalten, Feuerwehre usw. könnten die anderen Initiator einer neuen Gesetzgebung werden. Das gleiche bezieht sich auch auf einzelne kleine Gruppen von Personen.

Die Menschen werden berechtigt über die Annahme oder die Ablehnung von solchen privat vorgeschlagenen Gesetzprojekten zu stimmen. Nachdem sie von einer bestimmten Mehrheit unterstützt werden, werden diese Gesetzprojekte von den Verwaltungsbehörden und den Fachkommissionen behandelt, um gemäss den Anforderungen gestaltet zu werden.

In diesen Fällen hätten die Menschen oder die Gruppen, die dieses Gesetzprojekt eingeleitet haben, ein Vetorecht darauf, wenn sie die Art und Weise nicht einwilligen wie es von den Behörden der Gemeinschaft vorgestellt worden ist. So entfällt die Notwendigkeit von Kommissionen und Unterkommissionen, die Gesetzprojekte erstellen. Einzelne Bürger oder Bürgergruppen könnten das allein machen, und die Regierung sichert ihnen einen vollen Zugang zu spezialisierten Rechts- und Expertberatungen, um die Vorschläge zu gestalten.

Es sei möglich, dass spezielle Institutionen gegründet werden, die Expertenberatungen in Bezug auf die Formulierung der Gesetzprojekte zur Verfügung stellen. So kann jeder Mensch, ohne unbedingt Spezialkenntnisse oder Finanzmittel um eine Expertenberatung zu bekommen besitzt, ein Gesetzprojekt formulieren.

Die Bürger, die die Gesetzprojekte bei Isokratia einleiten, bekommen eine volle Experten- und Finanzunterstützung, damit das Gesetz durch alle erforderlichen Etappen und Prozeduren weitergeleitet wird. Man könnte beschliessen, dass vor der Abstimmung eines Gesetzes, unabhängig ob es von einem einzelnen Bürger, Bürgergruppe oder der Regierung stammt, das Gesetzprojekt durch irgendeine Kommission oder einen Filtermechanismus verläuft, die prüfen ob der Vorschlag die Gesetzanforderungen genügt und ob es der gegenwärtigen Gesetzgebung nicht widerspricht.  Diese Prozeduren können unverbunden für jedes Land in Bezug auf die Wünsche des Volkes festgesetzt werden.

Wenn die Änderungen, von der Kommission oder der jeweiligen Filterinstitution unternommen, von den Einleitern des Projektgesetzes nicht bewilligt werden, hätten die letzteren das Vetorecht auf ihren eigenen Vorschlag. In diesem Falle wird das Gesetzprojekt zur Abstimmung in seiner ursprünglichen Variante vorgelegt, es sei denn, es entspricht dem Anforderungsminimum für Abstimmung eines Vorschlags.



22. Isokratische Gruppen

Mit der Entwicklung und Vervollkommnung des isokratischen Systems könnten die lokalen Regierungen, Schulen, Krankenhäuser usw. anfangen eine Mehrheit von allen interessierten Personen zu fordern. Zum Beispiel würden die Bürger eines bestimmten Territoriums berechtigt sein das Lehrprogramm der Schulen festzulegen, die dieses Territorium bedienen. Als Ausgangspunkt natürlich sollte einen Gesamtnationalrahmen verwendet werden. 

Die Einwohner eines Gebiets, von einem Krankenhaus betreut, hätten das Recht die Praktiken und Prozeduren festzusetzen, die in diesem Krankenhaus ausgeübt werden. Wir werden ständig Zeugen wie die Politiken solcher Institutionen von Menschen bestimmt werden, die von den fraglichen Politiken nicht betroffen sind. Die Politiken müssen von diesen festgelegt werden, die unter ihren Auswirkungen leiden. Der Grundsatz von Isokratia ist die einzige Weise dies zu erreichen.



23. Politische Bühne: ID /Iso-Deputate/ oder IK /Iso-Kongressmen/

Es könnte ein System eingeleitet werden, bei dem unabhängige Iso-Deputate existieren. Jeder Iso-Deputat wird nach seinen eigenen Ãœberzeugungen stimmen. Das bezieht sich auch auf die Deputate in den lokalen Versammlungen. Es wird die Ehrlichkeit und die Durchführung einer Politik gefördert, die ausserhalb des Einflusses der politischen Parteien steht. Isokratia kann sich nicht auf der Grundlage der heutigen Diktatorführung der politischen Parteien entwickeln. Es sei möglich, dass es sich zu ihrer totalen Beseitigung kommt. Es sei möglich ein isokratisches System aufzubauen, das auf ein parteiloses System beruht.  Es sei aber möglich, dass in Zukunft politische Parteien vom neuen Typ entstehen.

Es sei möglich, dass irgendwann die Iso-Deputate nicht parteigebunden seien. Es sei möglich eine Etappe zu erreichen, bei der die parteigebundenen Deputate weniger als 45% darstellen und die anderen unabhängig seien. Das gleiche könnte sich auch auf die Regierung und die Volksversammlungskommissionen beziehen. Das sind nur grob dargelegte Ideen. Um sie in perfekte Lösungen zu verwandeln, sollten sie ausführlich und präzise bearbeitet werden.

Die Iso-Deputate hätten kein Recht während ihres Mandats zu führen, zu besitzen oder irgendeine Beteiligung an jeglichen Geschäftsorganisationen oder Organisationen mit Idealzweck zu haben. Anders gesagt würden die Parlamentmitglieder nur Parlamentmitglieder und ihnen wird bezahlt unabhängig zu sein. Ihre Kosten werden bezahlt, und ihr Entgelt sei, in Bezug auf ihre Arbeitszeit und Pflichten, hoch genug, um ihnen nicht zu erlauben Opfer von Ausseneinflüssen zu werden.

 

13 April 2002, 12.10 Uhr

30 Juni 2002, 20:47 Uhr

13 April 2002, 22:55 Uhr



24. Die Nutzen von den abhängigen Deputaten

Es wird den Einfluss durch die Druckgruppen vermieden, die ihren Einfluss auf eine Partei oder Gruppe durchsetzen. Ein Beispiel für einen solchen Einfluss ist die konservative Gruppe und ihr Einfluss auf die Konservative Partei in 1922, sowie auch der Einfluss der Gewerkschaften auf die Laborpartei. Ein anderes Beispiel sind die Geschäftsgruppen wie diese der Tabakindustrie, die sogar Minister zu kündigen gezwungen haben.

Eine solche politische Reform kann einzelne Iso-Deputate bewegen neue Ideen wahrzunehmen, sich als tatsächliche Volksvertreter zu empfinden. Die strenge Befolgung einer gegebenen politischen Linie, die Unterordnung der politischen Führung, dem Präsidenten oder dem Prämierminister führt bewiesen zur Diktatorführung unter der Deckung der Demokratie.

Beim neuen System Isokratia wird die Tatsache, dass eine Partei Stimmen gewinnt oder verliert, keine Auswirkung auf das Land üben. Die Parteien versuchen nicht die Staatspolitik zu verändern, um eine Unterstützung zu gewinnen, weder fördern sie nationalistische Handlungen um zusätzliche Stimmen zu bekommen. Es wird keine gefährliche patriotische Rhetorik mit gefälschter Propaganda zugelassen, um die Volksunterstützung für Militärhandlungen oder ähnliches zu gewinnen, weil die Auswirkung solcher Handlungen heute die Deputate bewegt von der Unterstützung einer Art Endhandlungen zu den genau entgegen gesetzten überzugehen.



25. Isokratisches Parlament – zentrales und lokales

Das Parlament verfügt über spezial berechtigte Kommissionen, die das Gesetz anwenden und die Tätigkeit der fachlichen Organe wie Polizei, Gesundheitswesen usw. kontrollieren. In einigen Fällen könnten Organe wie die Polizei Anweisungen direkt vom Volk bekommen, die Regierungen aber würden noch ein Kontrollrecht haben. Der Unterschied besteht darin, dass alle Regierungsorgane der Volksstimme, und nicht den individuellen Führern untergeordnet sind. Es ist offensichtlich, dass diese Praktiken mit der Entwicklung von Isokratia weiterentwickelt und formiert werden.  

Allen Staatsinstitutionen wie Polizei, Gesundheitswesen und Ausbildung wird eine maximale Autonomie gewährt, die den Professionalisten erlaubt ihre Verpflichtungen nachzugehen. Gleichzeitig werden diese Institutionen von der Regierung beobachtet, um keinen oligarchischen, diktatorischen oder anderen Missbrauch mit der Macht zuzulassen. Sie hätten aber das Recht ihnen von der Regierung durchgesetzte Tätigkeiten abzulehnen, wenn diese Tätigkeiten keine vorherige Zustimmung vom Volk durch Iso-Abstimmung bekommen haben.



26. Volksversammlungskräfte

26 März 2004,  23:05 Uhr

Bei Isokratia handelt die Volksversammlung als Ausführungsorgan, das die Wünsche der Bürger erfüllt. Diese Wünsche unterliegen der Abstimmung in bestimmten Perioden – ob auf Wochen-, Zweiwochen- oder Monatsbasis. Es wäre nicht nötig schnelle und unbedachte Entscheidungen zu treffen.  Das System wird dadurch nicht verletzt, ob eine Entscheidung im gegenwärtigen oder im nächsten Monat getroffen wurde. Wenn eine dringende Frage entsteht, könnte sie einen Vorrang bei der Abstimmung bekommen.

Beim gegenwärtigen System könnte die Umsetzung eines Gesetzprojektes ins Gesetz jahrelang dauern. Wenn nichts anderes, werden bei Isokratia die Gesetze viel schneller als heute angenommen und eingesetzt. Der Stoss zwischen führenden Parlamentkräften und Opposition verschwindet, weil die Beschlüsse vom breiten Publikum gefasst werden und nicht mit Diktatoranweisungen der führenden Partei, des Präsidenten, des Prämierministers und nicht an letzter Stelle der Monarchen.



27. Die lokalen Volksversammlungen

Bei Isokratia verfügen die lokalen Volksversammlungen über eine tatsächliche Autonomie. Die Fragen, die das jeweilige Gebiet betreffen, werden unmittelbar mit den Menschen, die es bewohnen, erledigt. Und wieder könnte die Abstimmung auf Wochen-, Zweiwochen- oder Monatsbasis erfolgen. Die lokale Volksversammlung besitzt eine grössere echte Macht in Bezug auf die lokalen Angelegenheiten.  Genauso wie die Menschen über Nationalfragen auf elektronischem Wege oder in speziell errichteten Zentren stimmen können, seine sie berechtigt über lokale Fragen, Gesetze und Untergesetzvorschriften zu stimmen, die ausserhalb der Zentralführung stehen.

Die speziell errichteten Wahlzentren und Maschinen, sowie auch allerlei andere Mittel, die für die Nationalwahlen bereitgestellt werden, können auch für die lokale Abstimmung verwendet werden. Die lokalen Volksversammlungen werden nicht mehr mit der Führung der wenigen Parteiführern rechnen, die eine enge Parteipolitik befolgen. Das letzte Wort gehört der Bevölkerung durch reale Wahlen.

Das gleiche könnte sich auf Regionalfragen beziehen. Die Beschlussfassung und die Verwaltung des Gebiets könnte wieder den Regionalbehörden unter der direkten Kontrolle des Volks anvertraut werden. Die Angelegenheiten, die die Nation betreffen, müssen auf Nationalebene von allen Bürgern erledigt werden, und für diese mit lokalem und regionalem Charakter sollten jeweils regionale und lokale Lösungen von den lokalen Bürgern gesucht werden.



28. Die isokratischen Gewerkschaften

Über die delikate Frage mit den Gewerkschaften, wo wir ständig Zeugen von Missbräuchen sowohl von den Gewerkschaften selbst, als auch seitens der Arbeitgeber werden, sollte vielleicht das breite Publikum berechtigt werden über die Nationalfragen zu entscheiden. Die älteren, die schwächeren dürfen nicht der Gnade einer Gewerkschaft überlassen werden bei Angelegenheiten, die die Staatsförderungen im Bereich der Versorgung mit Strom, Gas, Telefon, Transport usw. betreffen.

Vielleicht sollten wir nach einer zivilisierten Lösung bei der Erledigung der Streite suchen. Viel zivilisiertere und bessere Lösungen. Lösungen, die die Arbeiter ermöglichen einen guten Erlös zu bekommen und einen würdigen Lebensstandard aufzubewahren und gleichzeitig den Arbeitgebern erlauben ihr Geschäft auf Gewinn zu bringen. 

Vergessen wir nicht, dass wegen der Erpressung der Gewerkschaften, die oft ein ganzes Land lähmen, ganze Regierungen nicht realistische Anforderungen eingegangen sind um keine Stimmen zu verlieren. Ein klassisches Beispiel hierzu stellen die französischen Sperren dar. Oder umgekehrt – die Gewerkschaften sind vor der Kraftdemonstration der Regierung zurückgetreten, die mit ungünstigen Änderungen in der Gesetzgebung, mit Militärgewalt, Reduzierung der Arbeitsnachfrage und Entstehung von Arbeitslosigkeit droht.



29. Wie machen wir Isokratia zu arbeiten – mit oder ohne die politischen Parteien

Ich kann diese Frage nicht beantworten. Ich kann wirklich nicht. Am Anfang könnten die parteigebundenen Iso-Deputate bis 50% vom Gesamtbestand der Iso-Volksversammlung eingeschränkt werden. Die restlichen Deputate sollen unabhängig sein.

Es sollten eine Reihe ernster Fragen erhoben und Antworten gefunden werden. Ich beanspruche nicht alle Antworten zu kennen, weil für einige der Beitrag von engen Fachleuten erforderlich ist. Noch mehr, es ist Zeit nötig um zu den richtigen Entscheidungen zu kommen. Ich könnte zu vielen richtigen Schlussfolgerungen kommen, wenn ich die nötige Zeit hätte. Leider kann ich das gerade jetzt mir nicht leisten. Ich erhebe auch keine Ansprüche, dass ich die erforderlichen Expertenkenntnisse über eine Reihe delikater Fragen besitze. Ich stelle nur die Grundlagen und rufe Sie hervor ihren Beitrag darauf zu leisten. 

Deshalb erwarte ich, dass Sie alle Ihren Gedanken über Isokratia teilen. Wenn Sie Spezialisten in einem Bereich sein, könnten Ihre Ideen kostbar sein. Ich glaube, dass die Grundlagen richtig gestellt sind und dass der Grundsatz von Isokratia letztendlich zur Erreichung der besten Lösungen in jedem Bereich führt.

Einige von den Lösungen können auch aus den heute regierenden Institutionen stammen. Andere könnten die Gründung neuer lokalen und internationalen Organe und Institutionen fordern. Diese Institutionen hätten keinen autoritären Charakter, sondern das Ziel die Grausamkeit zu verhindern, die aus einem Missbrauch – verbrecherisch, politisch oder wirtschaftlich – entsteht. Die Menschen in den gegenwärtigen Organisationen könnten mit wertvollen Vorschlägen beitragen.



30. Jetzt ist die Zeit

Systeme, die eine Gleichheit beansprucht haben, wie das kommunistische System zum Beispiel, erwiesen sich nur als Deckung für die Übertragung der Diktatormacht der Parteimitglieder, dem Führer und seinen Angehörigen. Das Ergebnis war Ersatz eines Diktators mit einem anderen. Das gleiche, in weicherer Form natürlich, passierte auch bei der Demokratie.

Ich glaube, dass beim heutigen Fortschritt Isokratia Harmonie bringt und Anhänger gewinnt. Isokratia bringt Glück, weil es wirklich der menschlichen Natur, dem menschlichen Instinkt für Ãœberlebung und Fortschritt steht, der uns alle nach vorne bewegt und uns sagt, dass der Mensch nie Sklave sein kann. Die  Unterordnung dem Willen fremder Wünsche widerspricht der menschlichen Natur. Isokratia verteidigt die Idee, dass der menschliche Geist nie einem anderen untergeordnet sein kann. Es entspricht dem menschlichen Streben nach Ganzheit, das seinerseits Beachtung und Berücksichtigung unabhängig von Rasse, Religion, Hautfarbe oder Finanzstatus verlangt.



31. Isokratia – Traum oder reale Möglichkeit

Einige können Isokratia leicht als „theoretische Phantasien“ verneinen. Desto mehr ich die Idee erforsche und überdenke, um so realer sieht sie für mich aus. Isokratia ist eine reale Möglichkeit. Weil die Idee über Isokratia mit der menschlichen Natur völlig übereinstimmt. Isokratia ist das erste Sozial- und Führungssystem, das die menschliche Natur berührt. Ich glaube, dass dies das übereinstimmendste mit dem Menschen System ist. Deshalb ist gerade Isokratia eine Wirklichkeit und kann ausgeübt werden.

Isokratia ist auf dem Weg der Verwirklichung. Das ist nicht nur eine Idee. Es kann jetzt und heute in den entwickelten Ländern geübt werden. Danach können diese Länder zur Verbreitung von Isokratia in den restlichen Teilen der Welt beibringen. Sie können helfen, damit das System sich für das Gute aller bestätigt und durchsetzt.

Isokratia beginnt von der Familie, den Nachbarn, dem Gelände, dem Region, dem Staat und verbreitet sich auf der ganzen Weltbühne. Isokratia kann sich bis zur globalen Führung der heutigen Welt verbreiten. Zum Beispiel könnte eine Entscheidung auf lokaler oder nationaler Ebene getroffen und den Vereinigten Nationen weitergeleitet werden, die diese Entscheidung berücksichtigen. Das würde keine Entscheidung des Präsidenten oder des Prämierministers, der dieses Land vertritt sein, sondern dem Volk. Es wird nicht zugelassen, dass eine Gruppe von Personen oder Staaten ein Vetorecht haben. Das Vetorecht ist der Fluch und das Gift, die die heutigen Vereinigten Nationen uneffektiv und unrecht macht.

Es ist möglich, dass am Anfang Isokratia nur bei bestimmten Angelegenheiten eingesetzt und allmählich zur vollen und umfangreichen Anwendung verbreitet wird. Das bezieht sich mit besonderer Bedeutung auf die globalen Fragen.

Ich bin überzeugt, dass Isokratia ein leicht erreichbares System und sogar Lösung ist, weil es das echte demokratische Leben darstellt. Es ist auf echte Gleichheit basiert, bei der den Gesichtspunkt des einzelnen Bürgers von Bedeutung ist. Anders gesagt ist das ein System, wo jeder beachtet und berücksichtigt ist. Die Welt von Isokratia ist eine Welt, in der jeder an der Führung auf allen Ebenen teilnimmt und die Mehrheit bestimmt wie sie verwaltet und geregelt wird.



32. Die Systeme sind bereit – die Zeit ist gekommen

Die gegenwärtigen politischen Systeme in der Westwelt sind bereit. Die Zeit ist gekommen. Mit Sicherheit kann man sagen, dass der direkte Übergang zum Isokratia für die demokratischen Staaten leichter sei. Aber seien Sie aufmerksam! Nehmen Sie in Acht wie diese, die Absolutmacht, Berühmtheit und Kontrolle begehren, sich gegen Isokratia wehren. Ich bin sicher, dass alle, die etwas zum Verlieren in Bezug auf Macht, Berühmtheit und wirtschaftliche Begünstigungen haben, auf jede mögliche Weise gegen die Wahrnehmung von Isokratia kämpfen.



33. Gegen Isokratia

Gegen Isokratia seien die Menschen, die sich unsicher fühlen. Diese kleine Seelen, die in sich Diktatoremotionen aufbewahren. Obwohl sie manchmal gar keinen Zugang zur Macht bekommen. Trotzdem werden sie bis zum Ende das System verteidigen, das ihnen die Hoffnung gibt einen Tag eine absolute oligarchische Macht zu gewinnen.

Diese Menschen sind einfach zu unterscheiden. Das sind emotional unstabile Personen, die sich bedeutend fühlen nur wenn sie auf eine oder andere Weise die Möglichkeit haben ihre Meinung den anderen zu diktieren. Gegen Isokratia stellen sich diese Menschen, die in sich selbst geheim faschistische Illusionen verbergen, dass sie das Gottesrecht haben zu führen und ihren Willen den anderen durchzusetzen. Sie würden sich von allem Guten in ihrem Leben verzichten, um zu führen oder einen Teil der Gruppe zu werden, die den Zugang zur Macht hat, indem sie sich selbst und die anderen täuschen, dass sie dies im Namen einer politischen Doktrin, der Sozialgleichheit, der gerechten Verteilung des Reichtums usw. machen.



34. In Unterstützung von Isokratia

Ich bin auch überzeugt, dass diese, die jetzt einen Teil des führenden Systems darstellen und die echte Vertreter des Volkes sein möchten, die Idee über Isokratia unterstützen. Ich bin sicher, und es ist auch ganz logisch, dass diese, die sich wirklich um die anderen kümmern, unverzüglich Anhänger von Isokratia werden. Ich glaube, dass diejenigen, die ihr Leben tatsächlich dem Dienst für ihre Gefährten oder die Menschen weltweit gewidmet haben, sich in die grössten Anhänger des isokratischen Systems verwandeln. Glücklicherweise gibt es viele solche Menschen, sowohl in der Politik, als auch ausser der Politik, Anhänger von linken, rechten und zentristischen Ideen.

Trotz der Berühmtheit und der anderen Begünstigungen, die die Regierungs- und Parlamentmitglieder geniessen, ist ihre Arbeit sehr hart und verlangend, und ich glaube, dass die Mehrheit von ihnen wirklich gute Absichten haben oder wenigstens zu Beginn hatten.

Die offenen Menschen, die an der Humanität glauben, fordern die schnelle Einsetzung von Isokratia. Und sie werden das erreichen. Sie erreichen das, weil sie sich für die anderen interessieren, so wie sie sich für sich selbst interessieren. Sie erreichen dass, weil die Mehrheit der Menschen sie unverzüglich unterstützt.

Vergessen Sie nicht, dass nichts auf dieser Welt ohne Kampf erreicht wurde, keine Sozialveränderung oder Verbesserung wurde mit Bereitschaft von denjenigen angenommen, die einen Nutzen vom gegenwärtigen Stand hatten. Ausser wenn sie vor der Gefahr einer Revolution stehen. Das ist der Fall mit der konservativen Partei in England, die gezwungen ist eine neue Sozialpolitik anzunehmen, um die Möglichkeit einer blutigen Revolution zu vermeiden. Die Konservatoren, die die Rechte des reicheren Teils der Bevölkerung verteidigen sind gezwungen die neue Sozialpolitik anzunehmen, weil sie im Gegenfall durch eine reissende Widerstandswelle bedroht wurden, die fähig ist alles wegzuwehen und sogar ein kommunistisches Regime zu bestätigen.

26 März 2004, 00:42 Uhr



35. Die isokratische Revolution

Die Charakteristik, die Isokratia unterscheidet, ist, dass ihre Annahme keine Revolution verlangt. Meist in den gegenwärtigen demokratischen Ländern geben die Menschen ihre Stimmen für diejenigen, die die Idee über Isokratia unterstützen. Die Führenden, die Parteiführer, die ausgewählten Politiker, Parteien und Organisationen sollten eine sehr einfache Wahl treffen: entweder Isokratia anzunehmen und ein Teil der Macht zu werden oder sich zu widersetzten und wegzugehen. Nicht von der Macht, sondern von der Politik überhaupt wegzugehen.

Die Schönheit von Isokratia besteht darin, dass es nicht nur bei einem Mehrparteisystem eingeführt und angewandt werden kann, sondern auch bei einem Einparteisystem wie das chinesische zum Beispiel. Es wird genauso leicht auch in einem Monarchiestaat eingeführt und angewandt. Bei Isokratia werden das Einsparteiregime oder die Monarchieinstitution nur Ausführer der Wünsche des Volks, das über alle Fragen abstimmt.   

Man könnte sagen, dass im kleinen Masse ein solches System in der Arabischen Welt beobachtet wird, wo die Monarchieinstitution aufbewahrt ist, sie wird aber von den Wünschen des Volkes geleitet. Ich möchte nicht falsch verstanden werden, dass ich die Monarchie unterstütze, was in keinem Fall so ist, ich behaupte aber, dass sogar Staatssysteme, die die Demokratie wegen kultureller, religiöser oder anderer Gründe noch nicht wahrgenommen haben, direkt zu Isokratia übergehen könnten, indem sie die gegenwärtige Form der Staatsführung behalten.

Wenn die Bürger eines Staates, frei und ohne fremde Einmischung ihre gegenwärtige Führungsform zu behalten wählen /mit einer Partei oder Monarchie/, sollte ihr Wunsch innerhalb des Landes und in der Aussenwelt akzeptiert werden.



36. Wer sind die ersten

Sicher haben die heutigen demokratischen Staaten gewisse Vorzüge. Man kann sagen, dass sie im grössten Masse die Idee über die „Teilung“ der Macht wahrgenommen haben. Trotzdem glaube ich, dass sie ihre Regime als demokratisch bezeichnen. Die gegenwärtigen demokratischen Systeme besitzen die Grundlagen gleich zu Isokratia überzugehen. Darüber welcher Staat das zuerst macht, können wir derzeitig nur vermuten.

Welche politische Kraft wird zuerst Isokratia annehmen? Wie viel neue Parteien werden bei den Grundsätzen von Isokratia entstehen? Wie viel von den gegenwärtigen Parteien, die sich gegen die Grundsätze von Isokratia widersetzen, überleben? Niemand ist im Stande das zu vermuten. Das, was ich mit Sicherheit vermuten kann, ist dass diese, die Isokratia annehmen, einzelne Personen oder Parteien, auf der politischen Bühne bleiben. Diese, die sich gegen Isokratia widersetzen riskieren den politischen Statut, den sie heute geniessen, zu verlieren. 

30 Juni 2002  21:06 Uhr



37. Warum müssen die heutigen Demokratien zum Isokratia übergehen

Ich frage die heutigen demokratischen Länder: wer unternimmt Handlungen, wer macht die Regelungen, wer beansprucht das breite Publikum zu verteidigen? Wer legt die Parteiführer fest? Wer legt die Minister fest? Nicht das breite Publikum. Das machen die Parteimitglieder bei einer eingeschränkten Auswahl und strengen Restriktionen, unter einem Einfluss von oben und von innen; durch Handel von Positionen. Deshalb müssen die demokratischen Systeme durch Isokratia ersetzt werden.

Die Führer, die Vertreter und Minister werden von wenigen ausgewählt und deshalb könnte das heutige demokratische System als oligarchisch bezeichnet werden. Nur diese Minderheit und die Menschen, die keine Parteimitglieder sind, aber eine politische und finanzielle Kraft besitzen, können einen Einfluss auf dieses oligarchische System üben, das sich unter der Deckung der Demokratie verbirgt. Es ist nicht unüblich, dass in entwickelten Ländern wie Grossbritanien, Deutschland, USA riesige Geldmittel für irgendwelche Portfolien und Positionen getauscht werden - ob Minister-, Botschafts-, Geschäfts- und sogar Parlamentpositionen. Deshalb muss das gegenwärtige System zum Isokratia übergehen.

Die Beispiele weltweit sind zahlreich. Ich habe gehört, dass die Botschaftlerpositionen in den meisten Ländern nur eine Quelle für Mittel für den Vorwahlhaushalt darstellen. Die Gewerkschaften in Grossbritanien bestimmen nicht nur die Politik der Laborparty, sondern die Wahl ihres Vorsitzenden, was auch den Prämierminister des Landes bedeutet, im Falle, dass die Partei die Wahlen gewinnt. In anderen Fällen beeinflussen Geschäftsgruppen die Bestimmung und Wahl eines Bewerbers für den Präsidentenposten.

Für uns alle ist klar wer in den heutigen demokratischen Ländern regiert, die nach Vorschrift die absolute Macht ihren Prämierministern und Präsidenten vertrauen. Eine absolute Macht, die ihnen erlaubt ihre Meinung und ihren Willen den Parteimitgliedern durchzusetzen, was bedeutet, dass sie ihre Meinung und ihren Willen dem ganzen Land durchsetzen. Zwar stellen der Präsident oder der Prämierminister die Minister ein. Zu wenige Minister würden ihre Stelle riskieren, indem sie den Führern widersprechen, die sie leicht kündigen können. Deshalb ist es erforderlich das System durch Isokratia zu ersetzen. 

Es besteht eine Reihe von Beispielen über Minister, die ihre Arbeit wegen dem Einfluss verloren haben, der Finanzgruppen und Organisationen auf die Staatsführer ausgeübt haben. Wegen der Drohung vor der mittelbaren oder unmittelbaren Auswirkung, die solche Organisationen auf die Wahlen üben können, haben die Führer und die Prämierminister über die Kündigung der Minister bestanden.

Das wird immer mit der gefälschten Entschuldigung über den Verlust von Arbeitsplätzen gemacht, während der tatsächliche Grund den potenziellen Verlust von Spendern für die Vorwahlenkampagnen ist. Ein klassisches Beispiel stellt die Administration von Carter in den USA dar, die den Gesundheitswesenminister bittet/zwingt wegen seiner Widersprüche mit der Tabakindustrie zu kündigen. Das gleiche wiederholt sich in Grossbritanien bei Mager. Deshalb muss die Demokratie durch Isokratia ersetzt werden.

Sogar die Volksversammlungsmitglieder, die anderen Parteigruppen und Parteien gehören, nehmen die Ansichten und die Wünsche des Prämierministers oder des Präsidenten an, die ihnen durch die Partei- und Disziplinmaschine durchgesetzt worden sind. In England ist die Partei- und Disziplinmaschine als „die Peitsche“ bekannt. In Abhängigkeit vom gegebenen Ereignis, das einer Abstimmung unterliegt, wird den Deputaten einen Brief mit einer, zwei oder drei roten Linien zugesandt. Ein Deputat, der wagt die Parteilinie nicht zu befolgen riskiert seine Mitgliedschaft in der Partei zu verlieren. Deswegen.

Obwohl vermutet wird, dass die Parlamentmitglieder mit der direkten Stimme des Volkes ausgewählt werden, gelingt es auch hier den Parteimitgliedern, Führern und Ausschüssen ihre Wahl durchzusetzen. Obwohl sie von ihren Mitbürgern ausgewählt wurden, stimmen die Deputate für oder gegen ein Projekt ab, indem sie die Wünsche des Prämierministers oder des Präsidenten berücksichtigen.

Deshalb bezeichne ich die heutigen demokratischen Systeme als ausgewählte oligarchische Diktaturen. Deshalb setzt eine Partei bestimmte Werte und Ideen in ihrer Vorwahlplattform fest und ein völlig entgegen gesetztes Verhalten nach den Wahlen zeigt. Deshalb muss Isokratia kommen und die Demokratie gehen.

Deswegen. Weil bei Isokratia eine solche Willkür nicht mehr existiert. Bei Isokratia hätten sogar die Mitglieder der politischen Parteien, Gruppen und Ausschüsse keine Möglichkeit den Volksvertretern ihre Meinungen und Wünsche durchzusetzen. Alle Volksversammlungsmitglieder werden nach dem isokratischen Prinzip ausgewählt. Alle Fragen, die die Partei betreffen, werden von ihren Mitgliedern abgestimmt.

Bei Isokratia hätten viel mehr Mitglieder der Volksversammlung, des Kongresses und der Kommissionen eine breitere Autonomie, wenn nicht eine absolute Autonomie. So könnten sie am besten die Interessen der Gemeinschaft vertreten. Die Interessen jedes einzelnen Mitglieds hätten Vorrang vor den Parteiinteressen.

In den nächsten Jahren, wenn die Demokratie sich entwickelt, sich anpasst und reif wird, könnten wir Zeugen von einer Welt ohne Parteien werden. Gestehen wir es: das gegenwärtige System lässt eine oligarchische, diktatorische Macht obwohl für eine begrenzte Periode zu. Ich glaube, dass das isokratische System ein echtes Glück und Harmoniezusammenleben den Menschen bringt. Eine veränderte und bessere Welt, wo den Menschen keine Fremdmeinungen durchgesetzt werden.



38. Der abnehmende Unterschied zwischen den entgegen gesetzten politischen Parteien

Der niedrige Prozentsatz der Wähler in den demokratischen Ländern, wo die Abstimmung nicht obligatorisch ist, bezeugt die Enttäuschung der Menschen. Die Wähler wissen, dass unabhängig davon für wen sie stimmen, ihre Vertreter bald ihre Vorwahlenversprechen vergessen. Wir bezeugen eine Welt, in der die Unterschiede zwischen den politischen Parteien immer weniger im Namen des Kampfes um die Stimmengewinnung werden. Wir sehen wie traditionell rechte Parteien sich zum Schutz des Volkes erklären und die Politiken der Gruppen mit niedrigen Erträgen unterstützen. Gleichzeitig bezeugen wir linke Parteien, die sich in Unterstützung des Geschäfts erklären, niedrige Steuern und Möglichkeiten zu ihrer Vermeidung versprechen.

Es gibt nichts Schlechtes in solchen Bewegungen seitlich vom Fanatismus. Es gibt nichts Schlechtes, wenn diese Bewegungen offen und folgerichtig sind. Die Wahrheit ist aber es, dass sie mit Propagandazweck in den Bemühungen der Parteien mehr Stimmen zu gewinnen veranlasst werden. Umso mehr solche Sachen entstehen, desto enttäuschter ist die Gemeinschaft und drückt ihren Protest durch Abstimmungsverzicht aus. Ein Beweis dafür ist das niedrige Wahlprozent.



39. Die Schande der obligatorischen Abstimmung

Systeme, bei denen die Abstimmung obligatorisch ist und Strafen unterliegt, entsetzen mich wirklich. Solche Länder sind echte Schande für die persönliche und menschliche Freiheit. Solche Regulationen stellen einen tatsächlichen Missbrauch der Menschenrechte und der Freiheit der freien Wahl dar. Imposante Akten dieser Art sind ein echtes Beispiel für ein völlig oligarchisch-diktatorisches Verhalten, bei dem einige Politiker das Staatsgesetz verwenden, um die Gemeinschaft zu zwingen etwas zu tun. Solche Handlungen zerreissen den inneren Geist der menschlichen Ganzheit und der persönlichen Freiheit. Deshalb können sie nicht als demokratische Handlungen bezeichnet werden.

Wie wagen sie sich Demokraten zu nennen? Wie wagen sie sich als Verteidiger der Menschenrechte zu bezeichnen? Wo bleibt die Freiheit des Individuums seine eigenen Wünsche zu befolgen? Wo bleibt seine Freiheit zu wählen ob er abstimmt oder nicht? Der Sinn der Demokratie liegt daran, dass die Menschen ein Recht auf Wahl haben. Ein Recht zu entscheiden ob sie ihr Wahlrecht ausüben oder nicht. Die Gesetzvorschrift, dass dieser Mensch stimmen muss, ist nach sich selbst eine falsche Erläuterung der Demokratie; ein Missbrauch der demokratischen Grundsätze.

Halten Sie die Politiker den Wunsch der Menschen zu stimmen zu missbrauchen und die Menschen äussern selbst diesen Wunsch. Geben Sie den Menschen die Möglichkeit auf eine alternative Weise von jedem Punkt der Welt zu stimmen und sie machen das. Und wenn einige es nicht tun wollen, so soll es auch sein. Wenn einige sich zurückhalten über eine Angelegenheit zu stimmen, ist das ihr Recht. Das ist ihre Wahl. Es ist ein menschliches Recht auszuwählen ob man über etwas abstimmt oder nicht.



40. Sie können helfen

Ich glaube, dass Isokratia leicht erreicht werden kann. Durch dieses Buch mit Gedanken stelle ich den Anfang und reiche eine Einladung zu allen Menschen weltweit ein sich mit ihren Vorschlägen anzuschliessen. Das ist der erste Schritt. Ich hoffe, dass dies die Grundlage ist. Ich würde alle Ideen, Vorschläge, konstruktive Kritik und Beitrag von jedem gratulieren, unabhängig von welchem Teil der Welt, ob reich, arm, niedrig, hoch, dick, dünn, weiss oder schwarz, unabhängig von Rasse und Religion. Jeder ist willkommen für die Entwicklung der Ideen über Isokratia zu helfen. Ich würde mit jedem an den Einzelheiten bei der Grundlagenbefestigung, an den kleinen Details arbeiten, die den Mechanismus von Isokratia leicht anwendbar für das Gute der Menschen weltweit machen. 

Der technologische Fortschritt heute ermöglicht uns zu teilen und deshalb gratuliere ich alle Vorschläge per Internet, durch das Datenblatt von Isokratia, durch Diskussionsgruppen, die weltweit gegründet werden können. Ich würde jeden von Ihnen ermuntern eine Diskussionsgruppe zu gründen und per Internet seine endgültigen, geformten Vorschläge, Ideen und Kritik zu senden. Ich erforsche Ihre Vorschläge wie meine Zeit das erlaubt.

Für die nächste Ausgabe von Isokratia kann man auch einen Spezialausschuss formieren, der einen Teil dieser Vorschläge genehmigt und anschliesst. Bitte abonnieren Sie sich für das Datenblatt von Isokratia und verfolgen Sie die Entwicklung, einen Teil von der auch Sie sein könnten.

Ich fürchte, dass ich wegen Zeiteinschränkungen und anderen Sachen, mit denen ich mich beschäftige, nicht genügend Zeit dieser Frage widmen kann. Ich hoffe, dass ich mich in Zukunft besser konzentriere und einen grösseren Teil meiner Zeit der Entwicklung und der Vervollkommnung des Systems widmen kann. Natürlich kann ein solches System nicht von einem Menschen weiterentwickelt werden, deshalb rufe ich jeden von Ihnen auf, der glaubt, dass er mit irgendwelchen Ideen beitragen kann, das zu machen. Gründen Sie eigene Gruppen. Stellen Sie Isokratia der Organisationen, der Gruppen oder der politischen Parteien, deren Mitglieder Sie sind, vor.



41. Helfen Sie, indem Sie Isokratia berühmt machen

Verbreiten Sie die Idee, helfen Sie auf jede Art und Weise, wie Ihnen gefällt. Ich wiederhole noch einmal, dass eine gute Unterstützungsweise die Gründung von Diskussionsgruppen sei. Das kann eine Gruppe von Freunden, Nachbarn, Mitbewohnern sein. Machen Sie das. Es ist nicht nötig, dass ich daran teilnehme. Ich könnte es auch nicht tun. Machen Sie so, dass Isokratia sich weiterentwickelt. Vergessen Sie nicht, dass Ihre Vorschläge eine zukünftige Inspirierung für die Weiterentwicklung des Systems sein können. Genau so hat sich unsere Welt entwickelt: jede Generation hat die Ideen der vorigen weiterentwickelt.  

Ich bin überzeugt, dass das System Isokratia jedes Volk zur Begeisterung führen kann. Jedem ein tolles Gefühl zu verleihen, dass er wirklich diesem Volk gehört, dass er einen Teil der Ereignisse ist, die in seinem Land und weltweit passieren. Eine Befriedigung zu bekommen, dass seine eigene Meinung und Stimme berücksichtigt werden. Ich würde nicht staunen, wenn als Ergebnis davon die Verbrechen und den Missbrauch reduziert werden, weil die Menschen sich beachtet und wichtig fühlen. Die Menschen hören auf zu empfinden, dass ihnen alles „durchgesetzt“ wurde, sondern sie fühlen, dass sie beitragen, dass sie gehören, dass sie einen Teil des Alltags der staatlichen und lokalen Macht sind.



42. Suchen Sie immer in sich selbst, nicht in die Politiker

Der häufigste Kommentar heute ist, dass die Menschen den Politikern nicht trauen. Die Politiker selbst nehmen an, dass die Menschen ihnen nicht vertrauen. Warum? Weil nachdem sie einmal ausgewählt werden, fangen die Politiker an was ihnen gefällt zu machen und zwar mit der Entschuldigung, dass sie dies für das Gute des Volkes tun. So, es ist schon Zeit, dass die Menschen die Kontrolle übernehmen und selbst entscheiden was für sie gut ist. Es ist Zeit aufzuhören die Schuld bei den Politikern zu suchen, indem wir unsere eigene Stimme über die Fragen, die uns betreffen, geben. Wenn die Menschen das Recht bekommen sich direkt an der Macht zu beteiligen, könnten sie nicht mehr sagen, dass sie den Politikern nicht vertrauen.



43. Beanspruchen Sie Ihre Rechte

Die sexuelle, die Rassen- und die Sozialgleichheit entwickeln sich vollständig bei Isokratia. Die Menschen lernen gleich zu sein, ihre Wünsche und Meinungen zu beachten, ohne Rücksicht auf ihre Lage, Geschlecht, Rasse oder Religion. Sehen wir um uns herum, um zu entdecken ob bestimmte soziale Gruppen wie die Frauen zum Beispiel gleiche Rechte beim gegenwärtigen oligarchisch geführten demokratischen System geniessen.

Beim gegenwärtigen System hatten die Frauen bis vor kurzer Zeit sogar kein Stimmrecht. In einigen Ländern haben sie auch heute kein Stimmrecht. Sogar über die entwickeltsten Länder können wir nicht sagen, dass die Frauen die gleiche Stimme bei der Führung haben. Sehen Sie sich herum und sehen Sie die Statistik. Wie viele Frauen sind Mitglieder der Volksversammlung, des Kongresses oder eines ähnlichen Organs? Wie viele Frauen sind Prämierminister oder Präsidenten? Wie viele Frauen sind Minister oder Staatsekretären? Wie viele Frauen sind Botschafter?

Ich habe Frauen gesehen, die an Kommissionen teilnehmen, und wenn gehandelt werden muss, können sie viele Männer in Bezug auf konstruktive Erneuerungen und Bemühungen vorangehen. Ich sage nicht, dass alle Frauen zu Führern geeignet sind, das gleiche aber bezieht sich auch auf die Männer. Ich sage nicht, dass jeder geboren ist zu regieren oder die gleiche Menge von Kenntnissen und Fähigkeiten erwerben kann. Ich sage aber, dass alle berechtigt sind an der Art und Weise, wie ihr Leben geführt wird, teilzunehmen.



44. Verschulden Sie nicht die anderen

Wegen der Natur des menschlichen Charakters und der Kultur verwendet die Mehrheit der Menschen heute die gleiche Entschuldigung für jeden Misserfolg: „das war nicht mein Fehlerâ€?, “das war nicht unser Fehlerâ€?. Diese Worte werden sogar häufiger benutzt, wenn es um die Führung eines Landes geht. Bis heute waren die Menschen überzeugt, dass sie für alles die Politiker verschulden könnten. Diese Denkweise macht die meisten von ihnen gleichgültig und trägt zum extrem niedrigen Prozentsatz der Wähler in den demokratischen Ländern bei, wo die Abstimmung nicht obligatorisch ist. 

Bei Isokratia können die Bürger die Entschuldigung, dass dies nicht ihr Fehler sei, nicht mehr anwenden; anders gesagt könnten sie sich die Hände nicht waschen. Die Ãœbertragung der Verantwortung auf die Politiker oder auf andere wird nicht möglich sein. Die Menschen begreifen, dass sie ihre Macht bei der Beschlussfassung ausüben müssen, und dass ein Teil der Verantwortung, genauer gesagt die ganze Verantwortung ihnen gehört. Die Verantwortung wird uns, den abstimmenden Bürgern gehören, weil wir einen Teil der Führung seien. 

Diese Schlussfolgerung wird die Menschen aufmerksamer bei der Beschlussfassung machen. Sie wissen, dass sie die Schuld nicht mehr auf die Politiker übertragen können und fangen an mehr Aufmerksamkeit der Fragen, die ihre Meinung verlangen, zu widmen. Weil die Politiker nur Ausführer der Entscheidungen der Wähler seien, könnten die letzteren die Schuld auf jemanden anderen nicht übertragen.



45. Isokratia und die Beteiligung des einzelnen Menschen

Bei Isokratia beteiligt sich jeder an der Führung und das verursacht Initiative und Gefühl für Zugehörigkeit. Jeder einzelne Mensch fühlt sich verpflichtet sich verstärkt an den gesellschaftlichen Angelegenheiten zu beteiligen, unabhängig ob es um Gesetzeeinführung, die Reinigung des Geländes, die Ausbildungs-, Aussenpolitik usw. geht.

 Die Menschen fühlen sich als Teil des Systems, weil sie die Gründer des Systems sind, diese, die Entscheidungen über das System treffen. Deshalb glaube ich tief und weiss, dass Sie beitragen können, dass Sie mit Ihren Gedanken und Ideen an der Vervollkommnung von Isokratia teilnehmen können. Sie können für die effektive, schnelle und konfliktlose Einführung und Befestigung des isokratischen Systems helfen.



46. Die Anschauungen haben sich verändert und verändern sich weiter

Glücklicherweise wird nicht jeder in der heutigen Gesellschaft von Gier geleitet. Wir sehen Lehrer, die mit ihrem Leben zufrieden sind, obwohl sie wissen, dass sie nie Multimillionäre werden. Wir sehen andere, sowohl erfahrene, als auch unerfahrene Mitarbeiter und Manager, die genug verdienen, um anständig zu leben und mit ihrem Leben und ihrem Beitrag zur Gesellschaft zufrieden sind. Wir sehen den Landwirt, der auf Verlust arbeitet. Wenn dieser Mensch seine Arbeit auf dem Arbeitsmarkt anbietet, könnte er viel besser verdienen, bleibt aber trotzdem Landwirt, weil das ihm gefällt.   

Wir sehen Krankenschwester, die beeindrückend lange Stunden arbeiten, ihre persönliche Freizeit und Vergnügen im Dienst dieser, die das brauchen, einschränken. Die Welt hat sich verändert; die Anschauungen haben sich verändert und verändern sich weiter. Nachdem wir uns einmal sicher und geschützt fühlen, entwickeln wir uns weiter, ohne von Gier geleitet zu werden.

Trotz der ständigen Behauptungen der Medien, die übereinander eilen uns zu schockieren, die Aufmerksamkeit heranzuziehen, trotz der schrecklichen Sachen, die passieren, glaube ich, dass die Welt besser als vorher ist. Trotz der uns eigenen menschlichen Schwächen haben wir geschafft unser Leben zivilisierter und einfacher zu machen. Die Welt hat sich entwickelt und entfernt sich schnell von den Prinzipien des Egoismus, der Selbstliebe und dem persönlichen Interesse; fern vom Prinzip „Nur die Starken überleben“. Die Welt nähert sich schnell zu den gemeinsamen Interessen, der Teilung der Werte, der Beachtung und Berücksichtigung der Rechte der anderen.

Das ist der genaue Grund aus dem ein neues System wie Isokratia dringend notwendig wird; ein neues System, das dem sich formierenden Verhalten der heutigen und zukünftigen Generationen entspricht; ein System, dass dem gemeinsamen Verhalten angepasst ist, dem Verhalten einer Sorge für die anderen, unabhängig ob sie von der gleichen Lage, Rasse, Nationalität oder Religion stammen.



47. Der Weg nach vorne. Die Näherung zum globalen Isokratia

Ich glaube, dass die Grundsätze des isokratischen Systems in einer offenen Gesellschaft allgemeine Werte generieren, die die globale Gesellschaft viel besser und effektiver vereinigen als die unbeständigen globalen Verbindungen heute. Derzeitig existiert kein globales politisches System, das die Bedürfnisse der globalen menschlichen Gesellschaft oder das System des globalen freien Marktes befriedigt. Die Ereignisse heute machen ein solches globales System absolut gewünscht, weil wir Zeugen davon sind, wie die heutigen Regierungen die ihnen anvertrauen Vollmächte missbrauchen.

Die Länder, die jeder heute als Weltführer anerkennt, z.B. die Vereinigten Staaten, müssen die Grundlagen für die Einführung des globalen isokratischen Systems legen. Das sind auch die Länder, die als erste vom neuen System profitieren. Die entwickelten westlichen Gesellschaften sind vor einer unglaublichen Möglichkeit gestellt. Die Möglichkeit die Welt vorwärts zu einer besseren zukünftigen Gesellschaft durch die Einsetzung von Isokratia zu führen.

Heute werden wir Zeugen von Ländern, die nicht nur in Bezug auf ihre eigenen Bürger missbrauchen, sondern in Bezug auf andere Länder. Trotz der demokratischen Regierungsprinzipien regiert heute der Staat die Gesellschaft anstatt ihr zu dienen. Anstatt die Bedürfnisse der Menschen entgegenzukommen, gibt der Staat den Vorrang seiner eigenen Bedürfnisse und der Möglichkeit, dass die Führer wieder ausgewählt werden. Bei den heutigen demokratischen Systemen werden die Entscheidungen von der Regierung getroffen, die sich für die Stimmungen und Wünsche der Menschen nicht interessiert, ausser wenn es um die Gewinnung von Wahlstimmen geht. 

Was gut ist, muss von den Menschen entschieden werden und nicht von der Regierung und gerade das bietet Isokratia an: Beschlussfassung durch die Menschen, nicht durch den Staat. Man kann sagen, dass der heutigen Gesellschaft ein sehr wichtiges Element fehlt, nämlich wir zu einem Beschluss gekommen wird. Die Beschlussfassung muss ein Verfassungsrecht der Bürger, nicht der Regierung sein.



48. Das Kommen von Isokratia

Die lokale, die nationale und die globale isokratische Gesellschaft wird von den Menschen selbst, und nicht von den Regierungsorganisationen gegründet. Diese Menschen werden durch ihre Stimmen den Staat zwingen zu handeln. Die Gesellschaftsmeinung und die Zivilgesellschaft setzen ihre Meinung über die Staatsinstitutionen durch. In den demokratischen Ländern müssen die Politiker die gesellschaftlichen Zuneigungen berücksichtigen und diese Zuneigungen zwingen sie das isokratische System einzuführen, sowohl auf der nationalen, als auch auf der internationalen politischen Bühne. 

Unter der Fahne von Isokratia entstehen neue politische Parteien und Organisationen, die die Stimmen der Menschen aufrufen. Die bestehenden Parteien müssen sich verändern und die Prinzipien von Isokratia annehmen, sonst hört ihre Existenz auf. Unvermeidlich geben diese Parteien und Organisationen ihre Vollmächte zur Beschlussfassung in die Hände der Menschen über.

Ich glaube, dass dank des Fortschritts, sowohl der politischen, als auch der Zivilgesellschaft das menschliche Verhalten sich entwickelt und sich schnell von der Darwin Doktrin entfernt, nach der nur sie Starken überleben. Es ist genug nur herumzuschauen und diese zu sehen, die ein ganz einfaches Leben geniessen, um uns zu überzeugen.

Weltweit entstehen und wachsen Spenderorganisationen auf, die eine beispielslose Hilfe der Schwachen leisten. Wir sehen die Bürger eines Landes, die eilen durch Spenden beizutragen, damit sie die Tragödie der Bürger eines anderen Landes mildern. Oft können diese Bürger und Organisationen viel mehr als die Regierung beitragen. Bevor die Regierung hilft kann sie Bedingungen stellen und sogar eine Gegenleistung verlangen, während die Spenderorganisationen und die einfachen Bürger eine unentgeltliche Hilfe anbieten und keine Gegenleistungen erwarten.

Dieses Verhalten wächst von der Gemeinschaft zum Region auf, vom Region zum Staat und vom Staat zur ganzen Welt. Wir nähern uns schnell zur globalen Gesellschaft, die der globalen Wirtschaft entspricht. Das ist sicher die Anforderung über ein globales politisches System wie Isokratia. Wir nähern uns schnell zu einer globalen Gesellschaft, in der die Grundsätze der nationalen Selbstständigkeit weniger werden.

Wir wissen, dass beim heutigen System die Interessen eines Staates nicht unbedingt mit den Interessen eines anderen übereinstimmen. Sehr oft stimmen die Interessen des Staates sogar mit diesen der Bürger nicht überein. Das ist ein Ergebnis von der Doktrin über die Überlebung der Starken.

2 Juli 2003



49. Phobie vom Globalismus oder Phobie von der Kontrolle

Ich rufe diese Globalisten auf noch einmal nachzudenken bevor sie sich gegen die Globalisierung widersetzen. Fürchten sie sich in Wirklichkeit vor der Globalisierung oder vor der globalen Manipulierung. Sind sie wirklich gegen die globale Zusammenarbeit und Entwicklung? Oder sie sind gegen die Globalisierung als Deckung für die direkte oder indirekte Machtdurchsetzung der wenigen heute mächtigen Staaten und Organisationen.

Isokratia kann und wird diese Ängste mildern. Weil die globale Einsetzung von Isokratia die Möglichkeit für direkte oder indirekte Einflussdurchsetzung einer oder anderen Supergewalt beseitigt. Beim globalen Isokratia wird der globale Bürger berechtigt sein Entscheidungen zu treffen. Die lokalen und die staatlichen Regierungen seien nur Ausführer der Wünsche des globalen Bürgers.

Die Staatsbeziehungen verwandeln sich immer mehr in Beziehungen zwischen Menschen und nicht in Beziehungen zwischen Staaten. Die Gesellschaft mobilisiert sich schnell und zwingt die Staaten ihre Prinzipien und Verhalten zu folgen. Noch haben wir aber einen langen Weg vor uns. Wenigstens deswegen, weil der Prozess vom Boden /von den Menschen/ begonnen hat und nach oben zum Gipfel geht. Isokratia kann ihn bedeutend beschleunigen.

Trotz dass ein einheitliches internationales Gesetz fehlt, beginnt man ein zu erstellen. Wir sehen wie der gemeinsame Kampf gegen die Drogen und die internationale Kriminalität mit jedem Tag effektiver wird. Freiwillige Organisationen wie diese der Umweltschutzgruppen beeinflussen immer stärker die Politik einer Reihe von Ländern. Die Medizinorganisationen weltweit vereinigen sich, um eine Heilung gegen die verschiedenen Krankheiten zu suchen.

Ich halte die Übersicht des globalen Aspekts von Isokratia für erforderlich und ich mache das im letzten Kapitel des Buchs „Das globale Isokratia“.



50. Die Monarchie

Gibt es bei Isokratia Platz für Monarchie oder monarchisches System wie dieses in Saudi Arabien, Jordanien /ich erwähne nicht Grossbritanien, Schweden und die anderen Vorstellungsmonarchien ohne tatsächliche Macht/ oder sogar für ein totalitäres geschlossenes System wie diese im heutigen China? Meine Antwort ist ja oder wenigstens könnte sein. Isokratia kann zusammen mit solchen Systemen existieren. Wenn aus irgendwelchen kulturellen, religiösen oder anderen Gründen es nötig sei die Monarchie als Vorstellungssystem bei der Führung in einem Land aufzubewahren, sehe ich nicht wieso Isokratia zusammen mit diesem System nicht existieren kann. Es ist genug, dass die Macht für die Beschlussfassung dem Volk gegeben wird. Es ist genug, dass die Königfamilien sich nicht einmischen; sich nicht einmischen dürfen.

Die Frage ist ob solche autokratische und diktatorische Regime im Stande seien die Macht ihren Bürgern zu übertragen. Heutzutage darf der Übergang nicht durch blutige Revolution verwirklicht werden. Der Übergang muss fliessend und schmerzlos sein. Wenn die Bürger eines Landes mit ihren Stimmen festlegen, dass eine Monarchie oder ein Einparteiregime sein sollten, so muss es auch sein. Diese Entscheidung muss aber frei und freiwillig sein. Der ganze Sinn von Isokratia liegt in der Berücksichtigung der Volksentscheidungen und Wünsche.

Es ist möglich, dass die Regierungsorgane eines monarchischen oder Einparteistaates Isokratia annehmen, wenn sie einschätzen, dass dies die einzige Chance für ihre Überlebung sei. Wenn die Alternative die Entnahme der Macht durch das Volk sei. Vor einer solchen Alternative gestellt, befolgen sie den einzigen weisen Ausgang – die Annahme von Isokratia.

Solche Handlungen werden kein Präzedenz sein. Viele der politischen Parteien in den heute entwickelten demokratischen Ländern wurden gezwungen Reformen anzunehmen, gegen die sie sich total widersetzt haben, vor der Alternative ihre Privilegien zu verlieren. Gleich denken wird an der konservativen Partei in England, die am Anfang des vorigen Jahrhunderts eine neue Sozialpolitik bewilligt, nicht weil sie die Politik selbst genehmigte, sondern weil die Alternative war, dass das Land den Kommunismus annimmt.

Ich verneine nicht, dass in Bezug auf die Monarchie- und Einparteiregime gut nachgedacht werden muss. Aber zu Beginn, wenn die Menschen die Monarchie aufzubewahren möchten, warum nicht? Bis die reale Macht bei der Beschlussfassung in den Händen des Volkes liegt, ist die Form, Figur und Formation der vertretenden staatlichen Macht bedeutungslos. Das einzige, was von Bedeutung ist, ist dass die Bevölkerung dieses Staates über die Macht bei der Beschlussfassung verfügt.



51. Bitte beachten – Sie können beitragen!

Wie kann jeder von uns zum Isokratia beitragen!

Sie können sich beteiligen! Ihre Beteiligung!

Diese von Ihnen, die mit den Grundsätzen von Isokratia einverstanden sind und durch Ihren Beitrag einen Teil von Isokratia sein möchten, können das auf verschiedene Weisen machen. Die Entwicklung und die Verbreitung der isokratischen Idee ist der grösste Beitrag, den Sie leisten können. Sie könnten Zeit und Mühe der Wahrnehmung, der Verbreitung, der Abschliessung und Festlegung von Isokratia als ein neues gesellschaftlich gesteuertes System in Ihrem Land widmen.

Wenn Sie sich es leisten können und eine Notwendigkeit fühlen das zu machen, können Sie durch Finanzmittel unterstützen. Wenn Sie glauben, dass Isokratia Werte für viele anbietet, fühlen Sie sich frei es finanziell mit jeder Summe zu unterstützen. Ich lege keinen Preis für dieses Buch fest. Ich biete es kostenlos an, ich nehme aber freiwillige Mittel von jedem an, der es sich leisten kann. Sie erfahren wie das gemacht werden kann von der Webseite www.isokratia.com.

Eine andere wunderschöne Weise ist, wenn Sie sich für das Datenblatt Isokratia abonnieren. Es ist sogar nicht nötig eine Abonnementgebühr zu zahlen. Die elektronische Ausgabe wird völlig kostenlos per E-mail von newsletter newsletter@isokratia.com verbreitet. Für weitere Information besuchen Sie www.isokratia.com. Für ein Abonnement per Standartpost können Sie einen Antrag an der Adresse, die wir auf der Webseite anführen, zusenden, gleich nachdem wir im Stande sind das Datenblatt auf Papierträger zu verbreiten.

Die Post- und Verwaltungskosten für die Papierausgabe hängen vom jeweiligen Gebiet, wo Sie wohnen ab. Wenn Sie aber über keinen Internet Zugang verfügen und die Finanzausgaben für das Abonnement nicht entgegenkommen können, machen Sie sich keine Sorgen. Wir machen alles Mögliche Sie mit kostenlosen Kopien zu beliefern, indem wir Spender finden, die die Post- und Verwaltungsausgaben aufdecken. Sie können sich beteiligen, indem Sie solche Spender finden und heranziehen. Das können Ihre Arbeitgeber sein, Ihre Freunde, lokale Organisationen usw. Leiten Sie diese nur zur unseren Webseite oder geben Sie ihnen unsere Postanschrift. Vielleicht könnten Sie auch die lokale Poststation überzeugen das Datenblatt Isokratia kostenlos für diese, die keine Mittel für die Postgebühr haben, zu verbreiten.

Sie können mit Gedanken und Ideen in spezifischen Expertengebieten beitragen. Eine gut bedachte Idee oder ein Vorschlag sind von jedem willkommen. Wenn Sie kein Fachmann in einem spezifischen Gebiet sind, vergessen Sie nicht, dass es nicht nötig ist Akademiker zu sein um gute Ideen zu haben. Die besten Ideen kommen natürlich von der Zusammenarbeit des Herzens und des Gehirns. Vergessen wir nicht, dass hinter jedem Entdeckungsimpuls eine Notwendigkeit steckt. Ihre Notwendigkeit sich zu beteiligen kann eine Quelle von vielen Gedanken und Ideen sein, die die Grundlage für die zukünftige Entwicklung bilden.

Sie können sich beteiligen, indem Sie teilen. Ihre Gedanken könnten eine Idee werden, die von einem anderen weiterentwickelt wird. Rechnen Sie aber nicht mit mir. Gründen Sie eigene Gruppen und Foren für Beschlussfassung und entwickeln Sie die Idee über Isokratia in Ihrem Gebiet. Diese von Ihnen, die ihre Gedanken mit mir teilen möchten, können sie an suggestion@isokratia.com oder an der in der Webseite angeführten Postadresse zusenden, wenn keinen Internet Zugang verfügbar ist.

Wenn Sie mir Ihre Ideen zusenden, legen Sie diese kurz und klar dar, um die Zeit und die Mittel für ihre Behandlung zu verkürzen. Wenn Sie eine Idee haben, besprechen Sie diese mit einem anderen oder mit der Gruppe für Entscheidungen. Legen Sie diese dar und senden Sie diese mir zu. Ich kann versprechen, dass ich so viele von diesen behandle, wie das im Rahmen der menschlichen Möglichkeiten liegt. Wenn der Umfang zu gross ist, versuche ich einen Freiwilligen zu finden, wenn nötig auch einen bezahlten Assistenten, der rechtzeitig Ihre Vorschläge liest.

Ich unterstreiche, dass der grösste Beitrag, den Sie leisten können, ist bei der Entwicklung von Isokratia zu helfen.

Noch mehr, Sie können Diskussionsgruppen gründen, in denen Sie unabhängig von mir die Idee über Isokratia in Ihrem Gebiet weiterentwickeln und verbreiten. Wenn es nötig sei und die Sachen erleichtern sollte, kann die Webseite über Isokratia auf verschiedene Sprachen übersetzt werden. Ich meinerseits würde die Hilfe von diesen annehmen, die Isokratia auf andere Sprachen übersetzen möchten. Ich bemühe mich alle zu mir gelangten Übersetzungen auf der Webseite zu veröffentlichen.

Erlauben Sie mir noch einmal zu wiederholen. Die Verbreitung und Weiterentwicklung von Isokratia ist der grösste Beitrag. Ihre Kollegen und Freunde heranzuziehen. Mit Ihnen die Gedanken über Isokratia zu teilen, Sie bitten am Datenblatt teilzunehmen. Das kostet Ihnen nichts, übt andererseits eine Marketingauswirkung, die uns hilft Finanzvorrang zu bekommen und das Buch unter diesen zu verbreiten, die keinen Internet Zugang haben.

Wir brauchen Menschen und Mittel, um das Buch auf andere Sprachen zu übersetzen. Sie können diese Tätigkeit fördern oder jemanden anderen bitten sie zu fördern. Sie können das Buch selbst auf Ihre Heimatsprache übersetzen und uns eine Kopie senden, die wir auf der Webseite veröffentlichen.

Eine kurze Übersicht der Hauptbeteiligungsweisen seitens dieser, die genug tapfer sind als erste die Idee über Isokratia zu umarmen.

Sie können sich beteiligen, indem Sie in Ihren lokalen und nationalen Verwaltungsorganen für die Wahrnehmung von Isokratia lobbieren. Sie können sich beteiligen, indem Sie Ihre eigene politische Partei überzeugen das isokratische Prinzip bei der Beschlussfassung anzunehmen. Wenn Sie das schaffen, würde Ihr Beitrag wirklich gross sein.

Wenn Sie Anhänger einer Partei sind, können Sie ihr einen grossen Dienst leisten, indem Sie diese überzeugen, den isokratischen Grundsatz anzunehmen; weil, wenn Ihr politischer Wettbewerber Ihnen voraneilt, könnte das Sie für lange Zeit aus der politischen Bühne verschieben. Genau das passiert im 19 Jahrhundert mit der Liberalpartei in England, wenn sie versäumt eine neue Sozialpolitik anzunehmen, die den Gewerkschaften und dem breiten Publikum stark entgegengesetzt ist. Die Labor Partei übernimmt die Macht und nimmt diese Politik an. Als Ergebnis davon bleibt ein Jahrhundert später die Liberalpartei eine Minderheit in Grossbritanien, während die Laboristen das zweite Mandat mit einem bemerkenswerten Wahlsieg regieren.

14 April  2003, 02:15 Uhr

25 April 2004  23.20 Uhr




Erster Teil Einleitung in die Gedanken und Begriffe von Isokratia
Teil 2 Politisches Isokratia. Das Endsystem der sozialen Verwaltung
Teil 3 ISO-WIRTSCHAFT / ISOKRATISCHE WIRTSCHAFT. Der isokratische Verbraucher und der Markt
Teil 4 GLOBALES ISOKRATIA

111111111111