Home The Book ISoKratia News History Contact Us Newsletters Presentations Free Subscribtion Cast your vote Forum Who is Chris Neophytou Send suggestions Links The challenge Request consultancy presentation Donate

Date: 11-12-2017
Countries & future projects
Europe
America
Africa
South America
Asia
Oceania


Other books from Chris Neophyou

Isokratia World
Voyage sponsor
ΠαλεÏ?οντας με τους πειÏ?ατές
Photos of Isokratia boat


Free Sitemap Generator
eXTReMe Tracker
Erstickung des Systems vom System selbst - Teil 2 Politisches Isokratia. Das Endsystem der sozialen Verwaltung

Wir sollten nicht zulassen, dass Isokratia sich in eine Serie von Regeln, Gesetzen, Untergesetznormen und Bestimmungen verwandelt, weil das die persönliche Freiheit des Individuums erstickt. Noch schlechter, dies würde zur Erstickung von Isokratia selbst wegen der vielen Regeln und Bestimmungen führen. Man muss nach einer maximalen Vereinfachung streben. Die Aufhebung von veralteten und unnötigen Gesetzen sollte zum Vorrang bei der Durchsetzung von Isokratia werden. Die komplizierten Gesetze müssen durch einfache und verständliche ersetzt werden. 

Man muss auch nicht zulassen, dass Isokratia den freien Marktmechanismus erstickt und stört. Solche Beispiele können angeführt werden. In einem so entwickelten demokratischen Land wie die Schweiz gibt es so viele Gesetze und Einschränkungen, dass die Anzahl der Selbstmorde eine der höchsten weltweit ist.

Bis zu dieser Ãœberregelung und Erstickung der persönlichen Freiheit kommt es, weil genau einzelne Personen, nachdem sie eine politische Macht bekommen, das System missbrauchen und Häufen neuer Regeln aufstellen. Wenn die Gemeinschaft die Möglichkeit hätte, würde sie das verhindern.  

Solche Missbräuche werden bei Isokratia nicht zugelassen. Und wenn einmal dazu kommt oder die Gefahr besteht zur solchen Anhäufung von Regeln zu kommen, würde es sehr leicht sein den Prozess zu korrigieren. Beim heutigen demokratischen System ist fast unmöglich ein Gesetz aufzuheben. Einige der gegenwärtigen Gesetze stammen seit einigen Hundert Jahren und sind zu der heutigen Wirklichkeit und den Lebensbedingungen total ungeeignet.

Sehr selten werden Gesetzänderungen unternommen oder Gesetze erneuert mit dem Zweck die laufenden Änderungen zu widerspiegeln. Warum? Ganz einfach, weil die Politiker mit dem Aufnehmen neuer und neuer Gesetze beschäftigt sind, die die Erreichung ihrer persönlichen Ziele und die Durchsetzung ihrer Wünsche auf die Gemeinschaft vereinfachen; die Politiker haben keine Zeit und sind nicht geneigt sich um die Modernisierung der veralteten und nicht arbeitenden Gesetze zu kümmern.

Man muss sehr aufmerksam sein, damit die Grundsätze von Isokratia nicht falsch verstanden werden. Falls ein Extremist versucht die Prinzipien von Isokratia zu benutzen um die persönliche Freiheit und die Rechte der Gemeinschaft zu unterdrücken, sollte die letztere reagieren und ihn verhindern auf sie Kontrolle auszuüben.

Wir sind Zeugen wie die Gleichgültigkeit der Menschen gegenüber politischen Leben zu katastrophalen Folgen geführt hat. Die übertriebene Kontrolle durch direkte Einmischung zerstört die persönliche Freiheit. Die zu vielen Regeln, auf die Person durchgesetzt, beschränken die Individualität und führen zu einer mechanischen Existenz. Eine solche Existenz führt zu frustrierten Handlungen.

Eine solche erstickende Kontrolle verletzt die Funktionalität auch der besten liberalen Gesellschaft. Anders gesagt dürfen wir das falsche Verstehen von Isokratia als Entschuldigung für Unterdrückung der Person nicht zulassen. Die persönliche Freiheit, Beachtung und Berücksichtigung müssen verteidigt und maximal erweitert werden.

Read Next Maximale Freiheit – minimale Einmischung

Back to all chapters